General Idea, Nazi Milk, 1979, Courtesy AA Bronson, New York
Ausstellung | 27.06.2004 - 2.10.2004

After Images

Kunst als soziales Gedächtnis
After Images ist eine Ausstellung mit Werken zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die sich bewusst auf die Zeit des Dritten Reiches und den Holocaust beziehen. Doch keine(r) von ihnen hat diese Zeit selbst miterlebt. Alle sind sie mit Bildern, Filmen und Erzählungen darüber aufgewachsen und wissen, dass sich die historischen Zusammenhänge nicht mehr von ihrer Übermittlung durch Medien und Gespräche lösen lassen. So versuchen sie erst gar nicht, die Ereignisse, die ihrer persönlichen Erfahrung vorausliegen, zu illustrieren oder gar neue Bilder des Grauens zu entwerfen, das sich jeder Darstellbarkeit entzieht. Vielmehr thematisieren sie ihre eigene, notwendigerweise immer durch andere vermittelte Erfahrung dieser Erinnerung.

Piotr Uklanski zum Beispiel stellt unter dem Titel 'The Nazis' eine Aneinanderreihung vieler Fotografien von zum Teil bekannten Schauspielern aus, die für verschiedene Spielfilme in die Rolle eines uniformierten Nationalsozialisten geschlüpft sind. Diese Bilderserie zeigt in beeindruckender Weise, wie sehr die Filmindustrie an unseren Vorstellungen von Vergangenheit mitwirkt.

Jake & Dinos Chapman zeigen eine Art Landschaftsmodell mit Straßenkreuzung, auf der viele verrostete Volkswagen miteinander kollidiert sind und sich am Ende zu einem riesigen Hakenkreuz formieren. Deutsche Geschichte als gigantischer Auffahrunfall?

Schließlich fotografiert Bernhard Prinz Mitte der 80er Jahre 16 junge Frauen in weißen Blusen, nennt die Serie 'Reine Wäsche' und erweckt so nicht nur den Eindruck von Schönheit und Unschuld, sondern auch den, dass diese Bilder aus den 30er oder 40er Jahren des 20. Jahrhunderts stammen könnten.
Schon diese wenigen Beispiele von Nach-Bildern ('After Images') zeigen einerseits, wie stark Geschichte in die Gegenwart hineinwirkt und andererseits wie sehr es sich bei Erinnerungen um Vergegenwärtigungen aus dem Jetzt heraus handelt.

Was die 20 Künstlerinnen und Künstler auszeichnet, ist ihre Sensibilität im Herausarbeiten ihrer Erfahrungen von Vergangenheit aus zweiter Hand und ihre Genauigkeit im Ausmessen des Abstands zwischen einer 'Geschichte-wie-sie-war' und einer 'Erinnerung-nach-der-Erinnerung' an diese Geschichte. Die ausgestellten Werke beziehen ihre oft verblüffende Kraft zur Verbildlichung aus dem uns allen gemeinsamen Fundus des sozialen Gedächtnisses. Die Auseinandersetzung mit Vergangenheit bleibt auf diese Weise ein unabgeschlossener und unabschließbarer Prozess.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Darren Almond (D), Shimon Attie (USA), Christian Boltanski (F), Jake & Dinos Chapman (GB), General Idea (CAN), Jochen Gerz (D), Rudolf Herz (D), Eckhard Karnauke (D), Korpys/Löffler (D), Mischa Kuball (D), David Levinthal (USA), Bernhard Prinz (D), Ellen Rothenberg (USA), Andreas Slominski (D), Luc Tuymans (B), Piotr Uklanski (PL), Micha Ullman (ISR), Harry Walter (D), Rachel Whiteread (GB) und Penny Yassour (ISR).

Die Ausstellung wurde gefördert von der Bremer Landesbank - Kontakte zur Kunst und der Bremen Marketing GmbH


Führungen

In Memoriam Karl Gerstner. Ein Rundgang durch die Sammlung
Donnerstag 30.März, 18.00 Uhr 

Finissage-Führung durch Mir ist das Leben lieber
Sonntag 02.April, 17.00 Uhr 

Dreamaholic. Kunst aus Finnland
Donnerstag 06.April, 18.00 Uhr 

[mehr]

SHOP

After ImagesAfter Images

[Zum Shop]

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 9
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 16
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]

 

FACEBOOK

Besuchen Sie die Weserburg auf Facebook:
www.facebook.com/Weserburg

Facebook Weserburg


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken