Ausstellung | 10.12.2010 - 09.01.2011

19. Videokunst Förderpreis Bremen

Ausstellung und Preisvergabe
Der Videokunst Förderpreis, ausgelobt vom Filmbüro Bremen, ermöglicht seit 1992 die Realisierung von Kunstwerken. Und er tut dies auf besondere Weise: Prämiert werden keine fertigen Videoarbeiten, sondern Konzepte, die erst mit Hilfe des Preisgeldes umgesetzt werden. Der Bremer Wettbewerb unterscheidet sich damit deutlich von anderen Kunstpreisen. Er honoriert nicht das bereits Gesehene, er setzt auf das Neue und Unbekannte. Im Fokus stehen vornehmlich junge künstlerische Positionen, insbesondere solche, die es noch zu entdecken gilt. Die Ausstellung in der Weserburg präsentiert nun die Werke der Vorjahrespreisträger Mario Pfeifer und Roland Eckelt. [mehr]
Ausstellung | 27.11.2010 VERLäNGERT BIS 03.04.2011

Olaf Schlote

Transit
Die Bildwelten des Bremer Fotografen Olaf Schlote (*1961) beschreiben eine leicht zu übersehende Wirklichkeit. Jenseits der hektischen Flut der hochglanzpolierten Images schafft er mit dem Licht der Fotografie seine ganz eigene Welt: eine Welt der intensiv erlebten Momente und Augenblicke. Fotografie ist für Schlote ein Medium der Wirklichkeitserkundung, ein Instrument der besonderen Wahrnehmung, ein Apparat des gewissermaßen tastenden Sehens. In einer umfassenden Ausstellung präsentiert die Weserburg über 60 Arbeiten aus verschiedenen Schaffensperioden von 1991 bis heute. [mehr]
Ausstellung | 19.09.2010 VERLäNGERT BIS 14.11.2010

Thomas Hartmann

Unruhe - Bilder 1979-2010
Thomas Hartmann, 1950 in Zetel geboren und 1974-79 Student der damaligen Bremer Hochschule für Gestaltung, zählt zu den bedeutenden Malern unserer Zeit. Seit über drei Jahrzehnten entwickelt sich die Malerei des in Berlin lebenden Künstlers in einer sich ständig neu erfindenden künstlerischen Sprache. Sie setzt auf die nicht endende Lust am Experiment und auf das Unbekannte. Die Weserburg stellt mit über 30 Gemälden aus den Jahren 1979 bis 2010, die zum großen Teil aus der Berliner Sammlung Böckmann sowie aus weiteren privaten Sammlungen und aus dem Besitz des Künstlers stammen, das vielschichtige Spektrum der Malerei Thomas Hartmanns vor.[mehr] Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. [zum Shop]
Ausstellung in der Werkstatt Kunst | 03.09.2010 - 26.09.2010

Mit | Auf | Aus einem Boot

Eine Ausstellung in den Räumen der Kunstvermittlung
Das Vorhaben „Boote bauen und damit ein Stück auf der Weser fahren!“ wollte diese Sommerferien in einem zweiwöchigen Projekt gemeinsam mit Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren neue Räume – visionäre und reale – öffnen. Der Ort hierfür war das Atelier von Achim Bertenburg im Güterbahnhof. Von Anfang an bestimmte das ganze Team demokratisch den Ablauf des Projekts: Arbeitsphasen, Pausen, Mittagessen, Diskussionen. Jeder suchte sich seinen Raum, in dem er Wissen abgeben oder gewinnen konnte. [mehr]
Ausstellung | 21.08.2010 - 31.10.2010

Götz Diergarten

Photographs
Götz Diergarten (*1972 in Mannheim) lenkt und sensibilisiert mit seinen Fotografien unseren Blick auf das Gewohnte unserer Umgebung. In seinen typologischen Serien untersucht er das Erscheinungsbild alltäglicher Architekturen: deutsche Fassaden, belgische Strandkabinen, britische Badearchitektur und europäische Untergrundbahnen. Die vordergründige Banalität von Putz- und Klinkerimitat, Fenstern, Garagentoren und einfachen Baukörpern verwandelt sich bei ihm in ihrer fotografischen Reihung zu einer Typologie der Alltagskultur. Seine Werke sind geprägt vom klaren, dokumentarischen Stil seines Lehrers Bernd Becher. Häuserfassaden, Strandhütten sowie U-Bahntunnel werden nach strengen bildnerischen Vorgaben aufgenommen: frontale Ansicht, diffuses Licht und enger Ausschnitt - lediglich der Typus variiert. [mehr] Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. [zum Shop]
10 Jahre Digitale Medien Bremen
Ausstellung | 04.07.2010 - 11.07.2010

DM4HB

10 Jahre Digitale Medien Bremen
Das 10-jährige Bestehen des Studiengangs Digitale Medien in Bremen ist Anlass für eine große Werkschau. In der Weserburg zeigen die Ausstellungsmacher auf informative und unterhaltsame Weise Videodokumentationen und Kurzfilme im Liegestuhl-Kino, interaktive Installationen und Spiele, Sound- und Bühnenperformances sowie Arbeiten auf Papier. Die Projekte veranschaulichen, wie und wo digitale Medien in die verschiedensten Lebensbereiche vorgedrungen sind, somit unseren Alltag verändert haben und noch verändern werden. Sie machen sowohl Entwicklungen seit Beginn des Studiengangs als auch neueste Trends aus Spin-offs und der Hochschulforschung erlebbar. [mehr]
Ausstellung | 12.06.2010 VERLäNGERT BIS 12.12.2010

Olaf Metzel

Noch Fragen?
Wenn von der Verbindung der Kunst zum Leben die Rede ist, nehmen die wörtlich aus dem Leben gegriffenen Skulpturen und Installationen wie auch die ins Leben selbst eingreifenden Interventionen von Olaf Metzel einen besonderen Platz in der Kunstlandschaft Europas ein. Metallgerüste, Leitplanken, eine zerborstene Turnhalleneinrichtung, Sitzreihen aus einer Sporttribüne, Imbiss-Stehtische, Metallspinte und andere vom Künstler eingesetzte, bisweilen brachial veränderte Gegenstände und Materialien nehmen den von den Avantgarden immer wieder postulierten Bezug der Kunst zum Alltag anscheinend wortwörtlich auf. Doch geht es Metzel nicht um eine neuerliche „Materialästhetik“ und schon gar nicht um eine den Dingen innewohnende und zu entlockende „Poesie des Trivialen“. Stattdessen zielt der in München lebende Bildhauer, Objektkünstler und Zeichner auf eine direkte Auseinandersetzung mit dem Betrachter und seinem sozialen, urbanen und gesellschaftspolitischen Umfeld. [mehr] Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. [zum Shop]
Ausstellung | 05.06.2010 VERLäNGERT BIS 29.08.2010

Uwe Bremer

Nackte Singularität
Eine Ausstellung anlässlich des Raumfahrt-Kongresses COSPAR 2010
Robert Therrien: Ohne Titel (Butterfly), 1990, Sammlung Lafrenz © VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Kunstwerke aus den Sammlungen

Double Rotation

Sammlung Lafrenz
Schon bei der Gründung der Weserburg hat die Sammlung Lafrenz das Selbstverständnis und das Erscheinungsbild des Sammlermuseums inmitten der Weser maßgeblich geprägt. Der Hamburger Apotheker Dr. Klaus Lafrenz hatte bereits seit den 1970er Jahren eine überzeugende und unverwechselbare Sammlung von Schlüsselpositionen der Minimal Art, Konzeptkunst, Arte Povera und verwandter Kunstströmungen aus den USA und Europa zusammengetragen. Auffallend war eine damals wie heute das Werk ausmachende Befragung der Medien und Materialien und der Grundbedingungen der Wahrnehmung durch die Künstler. In der Tat stellen die meisten der Lafrenz’schen Bilder, Skulpturen und Installationen nichts im mimetischen Sinne dar, sie bilden nichts ab, was außerhalb ihrer Selbst existieren könnte. Sie schaffen stattdessen auf sinnliche Weise unverwechselbare Situationen und Konfrontationen, welche sich sofort auf den Raum und schließlich auch auf den Betrachter übertragen. [mehr] Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. [zum Shop]
George Brecht, The Hand of Ray Johnson, 1967/68, Objektkasten © VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Ausstellung | 01.05.2010 - 25.03.2012

Chronische Fluxitis

Sammlung Maria und Walter Schnepel
Das Bremer Sammlerpaar Maria und Walter Schnepel begeistert sich für Werke von Künstlerinnen und Künstlern, die man heute unter dem Begriff Fluxus zusammenfasst. Ihr avantgardistischer Geist manifestierte sich seit den 1960er Jahren in Europa, den USA und Japan. Die Fluxus Künstler verweigerten sich den Museen, veranstalteten die ersten Happenings und Aktionen und nutzten alle damals verfügbaren Medien für ihre subversiven Kunstwerke. [mehr]
Ausstellung | 11.04.2010 - 30.05.2010

Frank Gerritz

Invitationals | Auctions
Nach der umfassenden Retrospektive des Werkes von Frank Gerritz in der Weserburg im Jahr 2008 zeigt die Weserburg mit den Invitationals und Auctions nun einen speziellen Werkblock des Œuvres, der erst in den vergangenen Jahren entstanden ist. Bei den Invitationals und Auctions handelt es sich um Bearbeitungen von Drucksachen aus dem Kunstbetrieb: Einladungskarten zu Ausstellungseröffnungen und Cover von Auktionskatalogen, die der Künstler gesammelt, ausgewählt und in entschiedenem Eingriff überarbeitet hat. Mit schwarzem Paintstick, seinem bevorzugten „Arbeitswerkzeug“, greift Gerritz in die Motivwelten anderer Künstler ein und verhüllt Teilbereiche der gedruckten Flächen im Schwarz seiner zumeist geometrischen Flächen. [mehr]
Ausstellung | 09.04.2010 - 17.04.2010

Bruce Nauman

Dance or Exercise on the Perimeter of a Square
Parallel zum Festival Tanz Bremen 2010 zeigt die Weserburg eine der bedeutenden Videoarbeiten des amerikanischen Künstlers Bruce Nauman: „Dance or Exercise on the Perimeter of a Square“ von 1967/68. Sein „Square Dance“ folgt einer minimalistischen Choreographie. Sie ist auf wenige Bewegungsabläufe reduziert, die er ohne dramaturgischen Höhepunkt aber mit hoher Konzentration und Spannung wiederholt ausführt. Nauman setzt sich hier auf grundlegende Weise mit ganz einfachen Körperhaltungen und Bewegungen auseinander, die er selbst als „dance problems without being a dancer“ beschreibt.[mehr]
Ausstellung in der Werkstatt Kunst | 19.03.2010 - 05.04.2010

Art in Action

Informatik trifft Kunst
Unter dem Motto „Art in Action - Informatik trifft Kunst" lief im letzten Semester eine besondere Lehrveranstaltung im Fachbereich 3 der Universität Bremen. Studierende der Informatik und der Medieninformatik haben nach der Schnittstelle zwischen Computerspielen und interaktiver Kunst geforscht. Neben dem Entwerfen, Gestalten und Programmieren von interaktiven Systemen wurden deshalb auch inhaltliche Fragen im Spannungsfeld von Spiel, Interaktion und Kunst diskutiert. Künstlerische Inspiration holten sich die Studierenden aus Besuchen verschiedener Ausstellungen über Dadaismus wie unter anderem auch aus der Einzelausstellung in der Weserburg vergangenen Jahres „We fix toasters“ von Norman White, einem der Pioniere interaktiver Kunst, die ohne Computersteuerung kaum denkbar wäre. Seine intelligenten Nonsense-Maschinen haben ebenfalls eine Nähe zum Dadaismus. [mehr]
Ausstellung in der Werkstatt Kunst | 01.02.2010 - 03.03.2010

Review

Präsentation von Schülerarbeiten
Schüler der Wilhelm Wagenfeld Schule und der Kunst Club Bremen zeigen, dass Kunst mehr ist als ein Schulfach! In den Ausstellungsräumen der Kunstvermittlung in der Weserburg werden ab dem 31. Januar 2010 verschiedene Schüler- und Abiturarbeiten der Wilhelm Wagenfeld Schule gezeigt. Der Ausstellungstitel "Review" steht für Rückblick und Durchsicht, aber auch für Besprechung und Bewertung. Es wird ein Querschnitt von Schülerarbeiten des 11. – 13. Jahrgangs zu sehen sein, die in Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst im Schulunterricht und teils mit Besuchen in der Weserburg im letzten Jahr entstanden sind. [mehr]
Ausstellung | 17.01.2010 - 18.04.2010

kek - Kindermuseum

Gestatten, ich bin dein Schatten! – Bilder, Geschichten und Theater
Der Schatten ist unser ständiger Begleiter. Mal steht er neben uns, mal geht er hinter uns, mal ist er ein Riese, mal ein Zwerg. Kleinere Kinder lieben es mit ihrem Doppelgänger zu spielen: Sie versuchen, ihn zu überlisten und physikalische Gesetze außer Kraft zu setzen. Größeren dient er gerne als Projektionsfläche für ein anderes Ich. In den verschiedenen Stationen der Ausstellung ist der Schatten als Spielpartner erlebbar und wird als Projektion und Inspiration erfahrbar. "Gestatten, ich bin dein Schatten!" wurde 2006 bereits im Krankenhaus-Museum präsentiert. In der Weserburg erhält diese Ausstellung einen neuen Kontext und schafft Verbindungen zu zeitgenössischen Kunstwerken im Haus.[mehr]
Ausstellung Zentrum | 05.11.2010 - 27.03.2011

PRIGOV

Die Textarbeiten des Dmitrij Aleksandrovič
Dmitrij Aleksandrovič Prigov gehört zu der Generation von russischen Dichtern und Künstlern, die Anfang der 1970er Jahre aus der Inselexistenz des Underground in den umgebenden ideologischen Kosmos aufbrachen und die Symbole, Mythen und Rituale der sowjetischen Massenkultur erforschten. Von den offiziellen Publikationskanälen ausgeschlossen, machte Prigov, einer der wichtigsten Vertreter des Moskauer Konzeptualismus, aus seinen handschriftlichen und maschinenschriftlichen Texten künstlerische Objekte. Seine Texte hatten eine „Auflage“ in der Höhe von Schreibmaschinendurchschlägen. Sie existierten jenseits der staatlichen sowjetischen Distributionssphäre im Samizdat als vom Autor selbst hergestellte, nicht gedruckte Bücher. Eine Vielfalt von Schriftartefakten entstand aus der Bearbeitung und graphischen Manipulation von offiziellen Druckerzeugnissen. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 25.09.2010 - 06.02.2011

Robert Rehfeldt - Ein Ausnahmekünstler

Das grafische Werk
Robert Rehfeldt gehört mit zu den bekanntesten und bedeutendsten Künstlern in der DDR der 1970er und 1980er Jahre. Rehfeldt war Zeichner, Grafiker, Maler, Filmemacher, Aktions-Künstler, visueller Poet und Mail Art Künstler. Seine weltweite künstlerische Vernetzung machte ihn zum Ansprechpartner für zahlreiche Künstler in Ost und West. Im Januar 2011 wäre er 80 Jahre alt geworden. Die Ausstellung ist so auch eine Hommage an einen Ausnahme-Künstler, der unbeirrt vom sozialistischen Realismus und dem doktrinären Funktionärsapparat der DDR ein vielschichtiges Werk schuf, dessen visuelle und sprachliche Subversivität einzigartig ist. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 09.07.2010 - 24.10.2010

Allen Ruppersberg

Künstlerbücher
Für den kalifornischen Konzeptkünstler Allen Ruppersberg stehen Sprachfragmente des Alltags und der Dichtung im Zentrum seiner Arbeit. Die Literatur, die Sprache überhaupt spielt eine wichtige Rolle für den 1944 in Cleveland geborenen Künstler. So dienten literarische Vorlagen vielfach als Inspiration für seine frühen Arbeiten und Projekte, die sich auch in seinen Künstlerbüchern widerspiegeln. Zu seinen legendären Künstlerbüchern und Arbeiten zählt unter anderem Al’s Grand Hotel (1971). Bei diesem Projekt realisierte Ruppersberg ein Hotel auf Zeit, bei dem sieben individuell eingerichtete Zimmer angemietet werden konnten, darunter ein ‚Jesus Zimmer’ und ein ‚Hochzeitszimmer’. Als Inspiration diente der Roman Menschen im Hotel (1929) von Vicky Baum, der 1932 auch als Film mit Greta Garbo unter dem Titel Grand Hotel umgesetzt wurde. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 19.06.2010 - 15.09.2010

Clemente Padín

Word, Action and Risk
Im Laufe seines über 40-jährigen künstlerischen Schaffens hat der in Uruguay lebende Clemente Padín verschiedene Funktionen in sich vereint – Dichter, Kritiker, Kurator, Lektor, Netzwerker – und sich auf einem Terrain bewegt, auf dem sich Kunst und Aktivismus vermischen. An der Entwicklung seiner Aktivitäten lässt sich das Bemühen erkennen, sowohl den Kanon künstlerischer Produktions- und Zirkulationsformen zu überwinden, als auch die von den Militärdiktaturen, die den lateinamerikanischen Kontinent in den 1960er und 1970er Jahren heimgesucht haben, gezogenen Grenzen. Padín bedient sich verschiedener Reproduktionstechniken, von der Schreibmaschinenschrift, dem Offset-Druck, der Fotokopie, Serigrafie, über Video und Fotografie bis zur digitalen Kunst. Im Netzwerk der Mail Art, in dem sich Künstler aus der ganzen Welt austauschten, stellte Clemente Padín einen Bezugspunkt in Südamerika dar. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 04.06.2010 - 29.08.2010

Heinz Gappmayr

Ein Augenblick - zwischen Raum und Zeit. Künstlerbücher und Grafiken
Heinz Gappmayr gehört zu den bekanntesten und wichtigsten Künstlern der Visuellen Poesie. Er verstarb Mitte April ganz plötzlich in seinem 85 Lebensjahr in Innsbruck. Die Ausstellung des Studienzentrums für Künstlerpublikationen zeigt erstmals seine Künstlerbücher und grafischen Arbeiten in einer eigenen Schau, die den gesamten Kosmos seiner Arbeiten umfassen. Als Hommage an einen wunderbaren Künstler thematisiert die Ausstellung die Macht des Freiraums und die Materialität von Sprache, die Gappmayr so interessierte. Heinz Gappmayr schuf Denkbilder, die sich zwischen Raum und Zeit verorten. Er erzeugte seine Werke mit Zeichen, genau genommen mit abstrakten Elementen wie Buchstaben, Worten, Zahlen oder einfachen grafischen Grundlagen wie Linie oder Punkt.[mehr]
Ausstellung Zentrum | 07.05.2010 - 04.07.2010

Harald Falkenhagen

Publikationen und Zeichnungen
„Von wem ist das denn?“ Lapidare Äußerungen wie diese, dutzendfach in Ausstellungen gehört, notiert Harald Falkenhagen in ironischer Selbstbefragung handschriftlich auf seinen Zeichnungen, unter ein paar ungefähr mittig ins Format gesetzte Pinselspuren, auf DIN A4. Unspektakulär im besten Sinne und in bewusster Gegenhaltung zu aufwändigen Kunstinszenierungen oder „schöner“ Kunst schreibt Harald Falkenhagen Worte, Kommentare und Statements unter seine schnell aufs Blatt gebrachten Zeichnungen – oftmals steht die genaue Zeitspanne auf die Minute dabei.[mehr]
Ausstellung Zentrum | 05.03.2010 VERLäNGERT BIS 30.05.2010

Archivsplitter

Dem Verborgenen auf der Spur
Anlässlich des bundesweiten „Tag der Archive“ am 6. und 7. März 2010 präsentiert sich der Arbeitskreis Bremer Archive in einer Gemeinschaftsausstellung. Unter dem diesjährigen Motto „Dem Verborgenen auf der Spur“ eröffnen Archivalien, Fundstücke und Dokumente einen vielfältigen Einblick in Themen und Geschichten, die es zu entdecken und aufzuspüren gilt. Das mediale Spektrum spiegelt die facettenreiche Bremer Archivlandschaft wieder: Ton- und Filmbeiträge sind ebenso vertreten wie Fotografie, Literatur, Bildende Kunst sowie zahlreiche weitere Publikationen, Quellen und Dokumente.[mehr]
Ausstellung Zentrum | 26.02.2010 VERLäNGERT BIS 20.05.2010

"It's a kind of magic!"

Mystifizierung und Demystifizierung im Kontext der Künstlerpublikation seit 1960
Die Mystifizierung der Kunst ist allgegenwärtig und wird von allen Mitgliedern des Kunstsystems gleichermaßen vorangetrieben: Museen, Galerien, Kuratoren, Medien, Künstler, Kunsttheoretiker und Kunstkonsumenten heben bestimmte Kunstwerke aus anderen hervor und erklären sie für besonders wichtig – eine Aufwertung, die das Kunstwerk gleichsam magisch erscheinen lässt und zu seiner Popularisierung beiträgt. Die komplexen Prozesse und künstlerischen Ergebnisse, die den Mythos der Kunst produzieren, verstärken und zunehmend zu einer Entfremdung des Betrachters führen, werden in der Ausstellung „It’s a kind of magic!” anhand zahlreicher Werke aus dem Bereich der Künstlerpublikationen thematisiert und vermittelt. Hierbei handelt es sich vor allem um Arbeiten aus den Gattungen Multiple, Künstlerbücher, grafische Arbeiten, Fotoeditionen und Postkarten, die zwischen 1960 und heute von mehr als 40 Künstlern, Künstlerinnen und Künstlergruppen produziert worden sind. Zusammengestellt wurde ein anschauliches Exzerpt an Werken seit den 1960er Jahren, das beispielhaft für die Thematik und die komplexen Prozesse der Mystifikation ist. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 29.01.2010 - 02.05.2010

Dietmar Kirves

art information
„Informationen von Künstlern bzw. Künstlergruppen, die auf ihrem Arbeitsfeld eine bewusstseinsbildende Konzeption erkennen lassen.“ – Mit diesem kurzen Satz charakterisiert der Verleger und Künstler Dietmar Kirves, vielen auch bekannt als ein deutscher Mitstreiter der „NO!art“-Bewegung, seine Heftreihen „art information“ of und „media news“. In der Ausstellung „Dietmar Kirves – art information“ zeigt das Studienzentrum für Künstlerpublikationen nun einen Überblick über die Editionen des mediacontact Verlages, den Kirves 1970 in Düsseldorf gründete. Mit den Publikationen „art information“ und „media news“ wollte er eine Plattform schaffen, mit der Informationen zur zeitgenössischen Kunst einem breitem Publikum preiswert zugänglich gemacht werden sollten, um so eine kreative Auseinandersetzung mit der Öffentlichkeit zu fördern. [mehr]

Führungen

OH WOW Meisterschülerausstellung der HfK Bremen
Donnerstag 29.Juni, 18.00 Uhr 

Proof of Life / Lebenszeichen
Sonntag 02.Juli, 15.00 Uhr 

Artpool - Aktives Archiv zeitgenössischer Kunst in Ungarn
Donnerstag 06.Juli, 18.00 Uhr 

[mehr]

Shop

Frank Gerritz
[zum Shop]

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag, Mittwoch und Freitag 10-18 Uhr
Donnerstag 10-21 Uhr
Samstag und Sonntag 11-18 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 7
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 14
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken