Olaf Schlote, Treppe, 2008
Ausstellung | 27.11.2010 VERLÄNGERT BIS 3.04.2011

Olaf Schlote

Transit
Die Bildwelten des Bremer Fotografen Olaf Schlote (*1961) beschreiben eine leicht zu übersehende Wirklichkeit. Jenseits der hektischen Flut der hochglanzpolierten Images schafft er mit dem Licht der Fotografie seine ganz eigene Welt: eine Welt der intensiv erlebten Momente und Augenblicke. Fotografie ist für Schlote ein Medium der Wirklichkeitserkundung, ein Instrument der besonderen Wahrnehmung, ein Apparat des gewissermaßen tastenden Sehens. In einer umfassenden Ausstellung präsentiert die Weserburg über 60 Arbeiten aus verschiedenen Schaffensperioden von 1991 bis heute.
Olaf Schlote, o.T., 2009

So unterschiedlich seine Motive auf den ersten Blick auch wirken, ihnen ist die Schönheit des Beiläufigen gemein. Auf seinen Streifzügen durch die Areale des Wirklichen, auf seinen Reisen in Griechenland, Frankreich und Italien, auf den Erkundungen in den seine Heimatstadt umgebenden Landschaften oder in den verwunschenen Orten des Bremer Hafens findet Olaf Schlote die Momente, an denen sein Blick haften bleibt. Diese Momente können erschütternd sein, zumeist aber muten sie eher beiläufig an, fokussieren das im Alltag oft Ungesehene, in dem sich ein Raum tieferer Bedeutung zu entfalten weiß.

Olaf Schlote, Berlin Mitte, 1993

Wir sehen Momente der Reise, des Aufbrechens, der sehnsuchtsvollen Ahnung. Wir sehen Menschengruppen im Taumel des Spiels. Oder Menschen auf dem Weg durch die Alltäglichkeit unserer Städte, umfasst von den Spuren der Geschichte, die sich auf den sie umgebenden Architekturen abzeichnen. Immer ist der Blick des Künstlers den Momenten auf der Spur, in denen sich Grundbedingungen des Existenziellen spiegeln. Die Elemente Feuer, Wasser, Erde erscheinen in traumwandlerisch gesehenen Landschaftsbildern, deren gestochen flirrendes Licht von einem steten Wandel erzählt, vom pulsierenden Changieren, vom Übergleiten in einen anderen Zustand – in den Gezeiten des Lichts.

Olaf Schlote, Departure, 1993
Olaf Schlote

Die einzelnen Arbeiten, die nun in der Weserburg gezeigt werden, sind keine Einzelteile eines aufzulösenden Rebus. Sie fügen sich im In- und Gegeneinander paralleler Welten zu einem intimen, fotografischen Gesang, in dem die Existenz auf einen wundersamen Ton gestimmt ist. Im präzisen Festhalten kleiner Wunder, Ordnungen und Formationen des Wirklichen entspinnt sich ein geheimnisvolles Band, das das Sichtbare unsichtbar durchzieht und allein als atmosphärische Gegenwart spürbar ist, als Gegenwart des künstlerischen Blicks, als Signatur des Sehens.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog bei Hachmannedition, Bremen sowie eine Edition des Künstlers für die Weserburg.

Mit der großzügigen Unterstützung von:


SHOP

Kein Bild

[Zum Shop]

Facebook Weserburg

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 9
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 16
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken