Nicolás Uriburu: Green Venice, 1968, aufgenommen bei der Biennale in Venedig © Fundación Nicolás G. Uriburu
Ausstellung | 10.09.2011 - 29.01.2012

Farbe im Fluss

20 Jahre Weserburg
Die Ausstellung zum 20jährigen Jubiläum der Weserburg zeigt den künstlerischen Umgang mit frei fließender Farbe seit Jackson Pollock. Werke der wichtigsten Vertreter des abstrakten Expressionismus und der Farbfeldmalerei werden Arbeiten jüngerer Künstlerinnen und Künstler gegenübergestellt. Als Höhepunkte entwickeln Katharina Grosse, K.H. Hödicke, Peter Zimmermann, Nicolás Uriburu, Rainer Splitt und andere neue Arbeiten direkt vor Ort.
Der amerikanische Maler Jackson Pollock wagte Ende der 1940er Jahre ein simples und zugleich bahnbrechendes Experiment: Er legte eine Leinwand auf den Boden seines Ateliers und begann, sie von oben her mit Farbe zu bearbeiten. Nach vorn gebeugt, den ganzen Körper einbeziehend, ließ er Acrylfarbe und Lack auf die Malfläche fließen und tropfen. Dieses als „Action Painting“ bekannt gewordene Verfahren inspirierte ganze Künstlergenerationen. Man begann Farbe als fließendes Material mit bestimmten physikalischen Eigenschaften zu begreifen und künstlerisch einzusetzen. Dies tat man ganz bewusst gegen eingespielte Sehgewohnheiten und als neue Herausforderung für die Sinne und den Verstand.
Jackson Pollock, Reflection of the Big Dipper, 1947, Stedelijk Museum Amsterdam, Geschenk von Peggy Guggenheim © VG Bild-Kunst Bonn, 2011
Jackson Pollock, Reflection of the Big Dipper, 1947, Stedelijk Museum Amsterdam, Geschenk von Peggy Guggenheim © VG Bild-Kunst Bonn, 2011

In der Folge entstanden ganz neue Konzepte, die Pollocks Position ergänzten, grundlegend überdachten oder revidierten. Morris Louis, Sam Francis und Helen Frankenthaler  thematisierten auf höchst verschiedene Weisen die physikalischen Grundbedingungen des Farbflusses.  Lynda Benglis  setzte dem „männlichen“ Gestus des Pollockschen Drippings eine eher voluminöse, „weibliche“ Variante aus farbigem Polyurethanschaum entgegen. Andy Warhol persiflierte in seinen „Oxidation Paintings“ Jackson Pollocks Bodenmalerei. Und der Amerikaner Larry Poons ließ Farbe senkrecht die Leinwände herablaufen, um sich als Autor scheinbar aus dem Produktionsprozess zu verabschieden. Dieses breite Spektrum an Farbkonzepten greifen auch Künstlerinnen und Künstler des 21. Jahrhunderts auf. Was sie interessiert, sind neue, auf den ersten Blick eher untersuchende, beobachtende, unpathetische Vorgehensweisen, die den Fluss der Farbe bisweilen in bemerkenswerten Aktionen an den Alltag rückbinden. Sie arbeiten zum Teil mit Videoaufzeichnungen und Performances. Tony Tasset spritzt Schokoladensirup in fast pollockscher Momentaufnahme in die Luft, Patty Chang setzt sich in ihrem „Fan Dance“ körperlich der in den Raum geschleuderten Farbe aus.

Kristof Kintera, Red Is Coming, 2007, Courtesy Galerie Jiri Svestka
Kristof Kintera, Red Is Coming, 2007, Courtesy Galerie Jiri Svestka

„Farbe im Fluss“ stellt prinzipiell zwei künstlerische Ansätze einander gegenüber: Farbe als malerisches Ausdrucksmittel im Sinne der Moderne einerseits und der eher konzeptuelle, experimentelle, ja antimalerische Umgang mit Farbe vor allem bei jüngeren Künstlerinnen und Künstlern andererseits. Doch kommt es trotz oder gerade wegen dieser Unterschiede immer wieder zu Bezugnahmen und Dialogen untereinander, zu regelrechten Hommagen und Reverenzen, allerdings auch zu Dekonstruktionen, Ironisierungen und Infragestellungen der Älteren durch die Jüngeren. Auffallend dabei ist, dass ähnliche Phänomene höchst unterschiedliche Bedeutungen erhalten können. Am Ende steht eine energiegeladene und äußerst spannende Gegenüberstellung unterschiedlicher künstlerischer Positionen, die alle eines gemeinsam haben: Den bewussten Umgang mit Farbe, welche sich als Material, Medium und Bedeutungsträger vor allem selbst zum Thema macht.

Zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog im Kerber Verlag mit einführenden Essays von Peter Friese und Raimar Stange sowie Werkanalysen von über fünfzig Werken von Guido Boulboullé. 

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Ai Weiwei • William Anastasi • Arman • John M. Armleder • John Baldessari • Willi Baumeister • Lynda Benglis • Patty Chang • Ron Davis • Brad Downey • Max Ernst • Ceal Floyer • Sam Francis • Helen Frankenthaler • Bernard Frize • Christian Frosch • Tom Früchtl • Katharina Grosse • K.H. Hödicke • Kristof Kintera • Kitty Kraus • Franz Krause • Gary Kuehn • Morris Louis • Joseph Marioni • Bernhard Martin • Paul McCarthy • Andreas Paeslack • Roxy Paine • Sigmar Polke • Jackson Pollock • Larry Poons • Gerhard Richter • Dieter Roth • Thomas Ruff • Karin Sander • Sarkis • Kazuo Shiraga • Robert Smithson • Oskar Schlemmer • Rainer Splitt • Christian Stock • Tony Tasset • André Thomkins • Mark Tobey • Rosemarie Trockel • Gavin Turk • Nicolás Uriburu • Andy Warhol • Lawrence Weiner • VA Wölfl • Christine Würmell • Peter Zimmermann • Larry Zox

Gavin Turk, Turk Leaning and Painting, 2009. Courtesy Gallery Almine Rech, Brussels-Paris
Gavin Turk, Turk Leaning and Painting, 2009. Courtesy Gallery Almine Rech, Brussels-Paris

Karten für „Farbe im Fluss“ gibt es an der Museumskasse sowie im Vorverkauf bei Nordwest Ticket, im Internet auf www.nordwest-ticket.de, sowie telefonisch unter (0421) 36 36 36.

 

Mit großzügiger Unterstützung von

Museumsfreunde Weserburg

 

Die Arbeit von K.H. Hödicke wurde ermöglicht durch 

TOTAL Bitumen Deutschland GmbH

 

Medienpartner "Farbe im Fluss"

Medienpartner "20 Jahre Weserburg"

 

Nicolás Uriburu: Green Bremen, 2011, Farbaktion in der Weser am 9. September 2011. Foto: Dörte Kremsler-Klatte © Fundación Nicolás G. Uriburu

Sonderführungen - Farbe im Fluss

Sonntags, 11:30 und 15 Uhr
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
EUR 3 zzgl. Eintritt

[mehr]

Mediaguide - Farbe im Fluss 

Die Weserburg App ermöglicht ihnen einen erlebnisreichen Rundgang durch die Ausstellung Farbe im Fluss.

Leihen sie einen Mediaguide kostenlos an der Museumskasse aus oder laden sie die App auf ihr persönliches Smartphone.

Download: Android Market / App-Store

[mehr]

SHOP

Farbe im FlussFarbe im Fluss - Plakat

[Zum Shop]

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 8
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 14
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]

Facebook Weserburg


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken