Wols in Champigny-sur-Mare, August 1951, Aufnahme von Gréty Wols
Ausstellung | 25.02.2012 - 28.05.2012

CIRCUS WOLS

Eine Hommage
Er zählt zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts, doch kaum jemand kennt seinen Namen. Er gilt der Kunstgeschichte als Wegbereiter der Malerei des Informel und entzieht sich in der Vielschichtigkeit seiner künstlerischen Existenz doch jeder Kategorisierung. Er verlässt im Jahr 1932 als 19-Jähriger Deutschland, um in Paris am Puls der Kunst der Zeit zu sein. Er wird Teil der Pariser Bohème und bleibt doch immer ein großer Einzelgänger. Denn er kämpft zeitlebens um eine Existenz jenseits des Bürgerlichen und gerät dabei nicht zuletzt in die Wirren des nationalsozialistischen Krieges mit der Kultur Europas. [mehr]
Ausstellung | Ab 23.06.2012

ars viva 11/12 | Sprache - Language

Erik Bünger | Philipp Goldbach | Juergen Staack
Das gesprochene und geschriebene Wort hat bereits seit langer Zeit Einzug in die bildende Kunst gehalten: Als Sinnspruch, Randbemerkung und Zitat, als collagiertes Textfragment, als Bestandteil einer Performance, eines Videos oder einer Soundinstallation. Besonders seit der Conceptual Art gilt Sprache gar als eigentliches und eigenständiges Material und Medium der bildenden Kunst.[mehr]
Ray Johnson: Samuel Beckett, um 1960, Sammlung Maria und Walter Schnepel
Ausstellung | 02.06.2012 - 02.09.2012

Ray Johnson

I like funny stories | Sammlung Maria und Walter Schnepel
Die New York Times nannte ihn »den berühmtesten unbekannten Künstler in New York«. In der Tat ist Ray Johnson (1927-1995) lange Zeit ein Geheimtipp geblieben. Dabei sind die Bedeutung und der Einfluss seines Werks nicht hoch genug zu bewerten. Ray Johnson stand mit den wichtigsten Künstlern seiner Zeit, von John Cage bis Andy Warhol, in einem regen Gedankenaustausch. Kunst war für ihn ein kommunikativer Prozess, der sich auch abseits der etablierten Institutionen entfalten konnte. Dieser Idee folgend baute er in den 1960er Jahren unter dem Namen »New York Correspondance School« ein weitreichendes Netzwerk an Korrespondenzen auf und gilt damit als Begründer der internationalen Mail Art Bewegung. An seine Freunde und Bekannte, aber auch an Fremde schickte er per Post unzählige, zumeist kleinteilige Arbeiten. Zeichnungen, Collagen, überarbeitete Fotografien und Postkarten finden sich darunter, wie auch persönliche Anschreiben und kurze Notizen. [mehr]
John Smith: Worst Case Scenario, 2001-03 (Still), Courtesy the artist and Tanya Leighton Gallery, Berlin
Ausstellung | Ab 21.01.2012

John Smith

Worst Case Scenario. Filme von 1975-2003
Der britische Künstler John Smith (*1952, London) macht seit über drei Jahrzehnten experimentelle Filme. Mit ihrer durchkalkulierten Formsprache und ihrer ironischen Verspieltheit gehören sie zu den wichtigsten Arbeiten der zeitgenössischen Filmavantgarde. Sie sind rätselhaft, scharfsinnig und vor allem komisch. John Smith fordert uns auf, nichts, was wir hören und sehen, für bare Münze zu nehmen und stellt damit die Kriterien von Fakt und Fiktion auf den Prüfstand. Sein kreativer Umgang mit Ton und Bild und die Leichtigkeit und Ironie mit der Smith den BetrachterInnen Raum schafft, die eigene Wahrnehmung zu überdenken, stehen dabei im Vordergrund. [mehr]
Rebecca Horn, Hahnenmaske. Performances II, 1973/2003 © VG Bild-Kunst, 2012
Ausstellung | 16.03.2012 - 01.07.2012

Rebecca Horn

Federn tanzen auf den Schultern
Rebecca Horn zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwart. International bekannt für ihre raumgreifenden Installationen, umfasst ihr vielgestaltiges Werk Zeichnung, Collage, Performance, Film, sowie Objekte und bewegliche Skulpturen, die ein geheimnisvolles Eigenleben entwickeln. Parallel zum Festival Tanz Bremen geht die Weserburg zu den Anfängen ihres künstlerischen Schaffens zurück und widmet sich in einer konzentrierten Ausstellung den Filmen und Performances. Die poetische Kraft und ikonografische Vielfalt sind bereits in den frühen Arbeiten auf eindrucksvolle Weise angelegt. Ausgangspunkt und Kraftzentrum ist in dieser Zeit der menschliche Körper, dessen Möglichkeiten und Grenzen sie auslotet und zu überwinden sucht. [mehr]
Anri Sala, Title suspended, 2008
Ausstellung | Ab 12.05.2012

Kabinettstücke

Vorhut aus dem Hinterland Teil 2
Jürgen Wesseler und das Kabinett für Aktuelle Kunst Bremerhaven
In einem kleinen ehemaligen Ladenlokal in Bremerhaven stellt Jürgen Wesseler seit 1967 kontinuierlich Werke von internationalen Künstlerinnen und Künstlern der Gegenwart aus. Das Besondere an seinem Ausstellungskonzept besteht darin, dass er die Eingeladenen immer wieder davon zu überzeugen vermag, sich künstlerisch auf den nur 35 m² großen Raum mit Schaufenster einzulassen. Und sie tun dies seit nunmehr 45 Jahren in einer Art und Weise, die mittlerweile beispielgebend für die internationale Kunst- und Kuratorenszene ist! Man kann ohne Übertreibung behaupten, dass sich der kleine Raum gegenüber dem Bremerhavener Stadttheater inzwischen in die Kunstgeschichte eingeschrieben hat und internationale Reputation besitzt. [mehr]
Ausstellung | 29.07.2012 - 07.10.2012

out now

Meisterschüler der Hochschule für Künste 2012

Karin Hollweg Preis 2012
Mit dem Studium als Meisterschüler eröffnet die Hochschule für Künste Bremen herausragenden Absolventen im Studiengang »Freie Kunst« nach ihrem Diplom die Möglichkeit, ihre persönlichen Positionen in zwei weiteren Semestern auszuloten. Für junge Künstlerinnen und Künstler der HfK ist die gemeinsame Meisterschüler-Ausstellung krönender Abschluss ihres Studiums und Aufbruch zu neuen Ufern zugleich. Die Meisterschüler-Ausstellung 2012 gibt spannende Einblicke in die Reflexion existenzieller künstlerischer und gesellschaftlicher Fragen durch junge Künstler. [mehr]
Hüpftöne, Foto: C. Hoppens
Ausstellung | 30.09.2012 - 27.01.2013

KlangTräume

Musik, Geräusch und Klangerlebnis
Der Verein kek-Kindermuseum für Bremen realisiert in Kooperation mit der Weserburg। Museum für moderne Kunst seine neue Mitmachausstellung zum Thema Klang für Menschen ab 4 Jahren. Klänge gehören zum alltäglichen Leben. Sie dienen zur Orientierung in der Umwelt und zum Ausdruck von Empfindungen. Sie sind immer da, werden aber nicht immer wahrgenommen. Die elementaren Eigenschaften wie Lautstärke, Tonhöhe, Klangfarbe und Rhythmus bestimmen ihr Erscheinungsbild im Alltag wie in der Musik. Die Ausstellung eignet sich für einen Einstieg in die Grundlagen der Musik. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Klang konkretisiert sich im Probieren, im spielerischen Experiment, im Verändern und kreativen Mitgestalten von Klangereignissen.[mehr]
Robert Therrien: Ohne Titel (Butterfly), 1990, Sammlung Lafrenz © VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Kunstwerke aus den Sammlungen

Double Rotation

Sammlung Lafrenz
Schon bei der Gründung der Weserburg hat die Sammlung Lafrenz das Selbstverständnis und das Erscheinungsbild des Sammlermuseums inmitten der Weser maßgeblich geprägt. Der Hamburger Apotheker Dr. Klaus Lafrenz hatte bereits seit den 1970er Jahren eine überzeugende und unverwechselbare Sammlung von Schlüsselpositionen der Minimal Art, Konzeptkunst, Arte Povera und verwandter Kunstströmungen aus den USA und Europa zusammengetragen. Auffallend war eine damals wie heute das Werk ausmachende Befragung der Medien und Materialien und der Grundbedingungen der Wahrnehmung durch die Künstler. In der Tat stellen die meisten der Lafrenz’schen Bilder, Skulpturen und Installationen nichts im mimetischen Sinne dar, sie bilden nichts ab, was außerhalb ihrer Selbst existieren könnte. Sie schaffen stattdessen auf sinnliche Weise unverwechselbare Situationen und Konfrontationen, welche sich sofort auf den Raum und schließlich auch auf den Betrachter übertragen. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 09.03.2012 - 13.05.2012

Roma Publications

Die Ausstellung zeigt die Publikationen des 1998 von dem Künstler Mark Manders und dem Grafikdesigner Roger Willems gegründeten niederländischen Verlags. In enger Zusammenarbeit mit Künstlern, Autoren, Schriftstellern und Institutionen entstehen individuelle, ganz unterschiedliche Publikationen, deren Auflage zwischen 2 und 150.000 Exemplaren liegt. Ihre Künstlerbücher, Künstlerzeitungen sowie die veröffentlichten grafischen Arbeiten erfahren häufig als Beilagen in anderen Publikationen oder als „giveaways“ umfassende Verbreitung. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 09.03.2012 - 20.05.2012

Tobias Premper - Boxenbücher

Persönliche Notizen und ein ganz besonderer Blick auf die Welt sind Grundlage von Text- und Bildeditionen, die in Form loser Blattsammlungen als so genannte „Boxenbücher“ von Tobias Premper herausgegeben werden, der als Künstler, Schriftsteller und freier Autor in Berlin lebt. Seit 2006 entstehen diese Schatzkisten in Form von Stülpkartons in signierter und limitierter Auflage. In jeder einzelnen Box befinden sich zwischen 50 und 100 Seiten, die zum Teil handgearbeitet (z.B. Originalzeichnungen), collagiert, gestempelt, beklebt, zerrissen, besprüht, gedruckt oder auch einfach kopiert sind. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 01.06.2012 - 02.09.2012

Ruth Wolf-Rehfeldt

Das originalgraphische Werk 1972-1989
Ruth Wolf-Rehfeldt, 1932 in Wurzen/Sachsen geboren, ist eine der wenigen Künstlerinnen aus der ehemaligen DDR, die sich intensiv mit der Verbindung von Text und Bild auseinandergesetzt hat. Eingebunden in das internationale Netz der Mail Art überwand sie zusammen mit ihrem Mann Robert Rehfeldt die Ausstellungs- und Publikationsverbote für alternative Künstler zu Zeiten der DDR. Mit der Wende 1989 beendete sie ihre künstlerische Tätigkeit. Erstmals wird nun ihr poetisch-künstlerisches Œuvre an Typewritings retrospektiv präsentiert. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 21.09.2012 - 20.01.2013

John Cage in Bremen

John Cage hat bei seinen vielen Besuchen in Bremen und Oldenburg zahlreiche Werke und Spuren hinterlassen. Der Komponist Hans Otte, Hauptabteilungsleiter Musik bei Radio Bremen, und Gertrud Meyer-Denkmann, Musikkritikerin und -pädagogin in Oldenburg, kannten Cage schon seit den 1950er Jahren und haben ihn immer wieder zu Veranstaltungen und Konzerten eingeladen oder ihn mit Kompositionsaufträgen bedacht. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 21.09.2012 - 20.01.2013

GAAG - Guerrilla Art Action Group, 1969 – 1976

Die 1969 von Jon Hendricks, Jean Toche und Poppy Johnson gegründete Guerrilla Art Action Group (GAAG) agierte in New York über mehrere Jahre in politischen Kunstaktionen und provokanten Performances. Sie richteten sich unter anderem gegen den Vietnam-Krieg, die US-Regierung oder das Kunst-Establishment. Eine Sammlung von Manifesten, Pressemitteilungen, Briefen und weiteren Dokumenten der Gruppe erschien erstmals 1978 bei Printed Matter, New York, und 2011 in einer Neuauflage, herausgegeben von Printed Matter, Kunstverein Publishing (Amsterdam) und dem Studienzentrum für Künstlerpublikationen (Bremen). Diese Publikation steht im Zentrum der Präsentation. Weitere Fotos und Künstlerbücher veranschaulichen die eindrucksvollen Aktivitäten der GAAG. Fotos: Jan van Raay.[mehr]
Ausstellung Zentrum | 10.11.2012 VERLäNGERT BIS 07.04.2013

Expanded Radio: Concha Jerez / José Iges

Concha Jerez und José Iges aus Madrid arbeiten seit 1989 zusammen und haben sich als Pioniere der elektronischen und der intermedialen Kunst etabliert. Ihre Werke changieren zwischen Klangkunst und Radiokunst. Die multimediale, raumfüllende Installation „ARGOT“ entwickelte sich so aus einer Radio-Performance für das ORF Kunstradio heraus und war 1991 im Museum für Moderne Kunst in Wien das erste Mal zu sehen, danach in verschiedenen Versionen unter anderem in Köln, Las Palmas de Gran Canaria und in Brüssel. „ARGOT“ basiert auf einem Text in Englisch, Spanisch, Deutsch und Französisch, der sich mit der Beziehung des Künstlers zur Welt, zu seinem Werk, zur Idee sowie zum ‚Konsumenten’ seiner Werke auseinandersetzt. Der Besucher soll den akustischen Raum zwischen den vier verschiedenen Sprachen ausloten, um ihre Beziehungen untereinander wahrzunehmen. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 10.11.2012 VERLäNGERT BIS 12.05.2013

Über das Radio hinaus

25 Jahre Kunstradio-Radiokunst
»Kunstradio – Radiokunst« ist mehr als eine wöchentliche Sendung auf Österreich 1, dem Kulturkanal des Österreichischen Rundfunks, die am 3. Dezember 1987 erstmals »on air« ging. Im Mittelpunkt der Arbeit des Kunstradios stand von Anfang an die Zusammenarbeit mit internationalen KünstlerInnen. In Kooperation mit Rundfunkanstalten, Kunstvereinen, Festivals oder Museen organisierte das Kunstradio immer wieder neuartige von KünstlerInnen entwickelte Projekte, ermöglichte Ausstellungen oder, in Konferenzen und Symposien, die Begegnung von KünstlerInnen und TheoretikerInnen. »Über das Radio hinaus. 25 Jahre Kunstradio - Radiokunst« gibt Einblicke in die Bedeutung, die Vielschichtigkeit und die Internationalität einer Sendung, deren institutionelle Beschränkungen von KünstlerInnen immer wieder infrage gestellt werden. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 14.11.2012 - 25.11.2012

Im großen Dichterkindertheater

Papierarbeiten von Sibylle Lewitscharoff
Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff zeigt Werke in einem Wechselspiel aus Wort und Gegenstand, Essay und Papiertheater. Entstanden sind fantastische, ironische, liebevolle und auch böse Szenarien des präliteralen Lebens großer deutscher Literaten, Schiller, Goethe, Keller. Zwei Leporelli sind Karl Philipp Moritz gewidmet. Eine Ausstellung im Rahmen des globale-Literaturfestivals für grenzüberschreitende Literatur.

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 9
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 16
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]

 

FACEBOOK

Besuchen Sie die Weserburg auf Facebook:
www.facebook.com/Weserburg


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken