Die Weserburg. Ansicht von der Weser.

Das Museum im Fluss

Inmitten der Weser, im Herzen der Hansestadt liegt die Weserburg, Bremens Museum für moderne Kunst. Es zählt zu den größten Museen in Deutschland und genießt hohes internationales Ansehen. Das Haus versteht sich nicht nur geografisch als ein Museum im Fluss: In ständig wechselnden Präsentationen der renommierten Sammlungsbestände sowie in großen Sonderausstellungen werden die spannungsreichen Entwicklungen der Kunst von den 1960er Jahren bis heute gezeigt. Ein vielseitiges Begleitprogramm, bestehend aus wöchentlichen Führungen, Konzerten, Vorträgen, Performances, Künstlergesprächen und Filmvorführungen, macht es darüber hinaus zu einem der lebendigsten Orte der Stadt.

Das erste Sammlermuseum Europas

Erstmals in Europa wurde in Bremen die Idee eines Sammlermuseums umgesetzt, in dem der Sammler nicht nur Leihgeber, sondern engagierter Mittler moderner Kunst ist. Ein Konzept, mit dem sich die Weserburg deutlich von traditionellen Kunstmuseen abhebt. Aus mehreren europäischen Sammlungen werden verschiedene Schwerpunkte ausgewählt, die einen ebenso persönlichen wie vielseitigen Einblick in die Welt der Kunst geben. In der besonderen Atmosphäre des historischen Gebäudes verbindet sich die individuelle Kunstleidenschaft des Privatsammlers mit dem wissenschaftlichen Blick des Museums. In einem eindrucksvollen Rundgang folgt der Besucher keiner Führungslinie entlang kunsthistorischer Entwicklungen, sondern den Dialogen unter den einzelnen Kunstwerken. Der Reiz liegt im Zusammenspiel der einzelnen Privatsammlungen. Das Neben- und Miteinander verschiedener Sammlungskonzepte unter einem Dach ermöglicht beim Durchschreiten der Ausstellungsräume, die Kunst der Gegenwart aus immer wieder neuen, zum Teil überraschenden Blickwinkeln zu erleben.

Historische Aufnahme um 1930

Historie

Die alten Speicherhäuser der Weserburg können auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Bevor die Kunst in das Gebäude einzog, waren hier eine Tabakfabrik und später die Kaffeerösterei Schilling ansässig. 1893 erwarb zunächst die Zigarrenfabrik Ad. Hagens  Co. die von der Firma C. Poppe auf dem Teerhof fertig gestellten Packhäuser Nr. 20 a bis d und errichtete 1897 die so genannte 'Hagensburg'. Der Bau wurde unter der Leitung des Architekten Johann Rippe umgesetzt und bildete den spektakulären Abschluss der Teerhofbebauung vor dem Zweiten Weltkrieg. Insbesondere die beiden neogotischen Tortürme sorgten für eine Auflockerung in der natürlichen Eintönigkeit der Packhauszeilen und stellten einen Blickfang besonders von der Kaiserbrücke aus dar (heute umbenannt in Bürgermeister-Smidt-Brücke). [mehr]

Rückenansicht, Besucher vor Gerhard Richter

Die Sammlungen

Seit der Eröffnung im Jahre 1991 zeigt die Weserburg Kunst aus mehreren europäischen Privatsammlungen. In ihnen kommt die lebendige Vielfalt der zeitgenössischen Kunst auf eine besondere Art und Weise zur Anschauung. Anders als öffentliche Institutionen sind die privaten Sammler als Kunstliebhaber nur ihrem eigenen Urteil verpflichtet. Indem sie ihren persönlichen Vorstellungen und Leidenschaften folgen, entstehen Sammlungen mit einem unverwechselbaren Charakter. [mehr]

 

Sponsoren

Sponsoren bietet die Weserburg ein attraktives Ambiente für die Selbstpräsentation. Mit Ihrem finanziellen und kommunikativen Engagement unterstützen zahlreiche Unternehmen die Weserburg bei der Umsetzung von Ausstellungsprojekten. [mehr]

Freunde für die Kunst

Als Mitglied der Museumsfreunde Weserburg genießen Sie viele Vorteile.
[mehr]

Shop

Christine Breyhan
[zum Shop]

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 9
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 16
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]

Facebook Weserburg


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken