Ausstellung Zentrum | 30.10.2015 - 14.02.2016

Unter dem Radar

Underground- und Selbstpublikationen 1965 – 1975
»Der ungeliebte Begriff ›Underground‹ umfasst Hippies, Beats, Mystiker, Durchgeknallte, Freaks, Yippies, Verrückte, Exzentriker, Kommunarden und alle, die starre politische Ideologien ablehnen (›Das ist eine Geisteskrankheit‹) und überzeugt sind, dass die Bastille schon von selbst fallen wird, wenn sie nur ihr eigenes Hirn sprengen«, schreibt Richard Neville 1970 in seinem Buch Play Power – Exploring the International Underground. Er war Mitbegründer eines jener Magazine, die maßgeblich wurden für den „Import“ des Modells „Underground“ aus den USA: Oz, neben it – international times das einflussreichste europäische Magazin einer dämmernden counter culture.[mehr]
Manfred Förster, Doppelseite aus: Victoria Bell, 2010. Reprofoto: Wolfgang Grümer
Ausstellung Zentrum | 18.09.2015 - 17.01.2016

Manfred Förster: Künstler/Bücher

Seit Ende der 1970er Jahre begleitet der in Köln lebende Fotograf Manfred Förster bildende Künstler und Künstlerinnen mit der Kamera. Über längere Zeiträume hinweg beobachtet er in Ateliers den künstlerischen Schaffensprozess und komponiert die Fotografien seit 2005 zu Künstlerbüchern. Zwanzig Werke sind so, zum Teil mit künstlerischen Beiträgen der Porträtierten, in Eigenproduktion in Auflagen von jeweils etwa zehn Exemplaren entstanden. Die Kabinettausstellung findet im Rahmen von fotokunstbremen statt. Als Katalog zur Ausstellung erscheint Manfred Försters einundzwanzigstes Künstlerbuch.[mehr]
Ausstellung Zentrum | 18.07.2015 - 11.10.2015

Im Inneren der Stadt

Künstlerpublikationen als Kunst im öffentlichen Raum
Das Ausstellungsprojekt "Im Inneren der Stadt" nimmt die veränderten Konstellationen im und um den öffentlichen Raum auf und spürt der Frage nach, auf welche Weise sie in der aktuellen künstlerischen Produktion seit 1960 gespiegelt, unterlaufen, aufgenommen oder generell thematisiert werden. Wie verorten sich die Künstler/innen in diesen Kontexten? Und welche Strategien entwickeln sie im Umgang mit ihnen?[mehr]
Cia Rinne, minimalism, aus der Serie notes for soloists, 2009
Ausstellung Zentrum | 22.05.2015 - 30.08.2015

Reloaded

Konkrete Tendenzen heute
„Reloaded – Konkrete Tendenzen heute“ zeigt mit aktuellen künstlerischen Positionen, dass die konkrete Poesie und ihr verwandte Positionen ein überraschendes Revival erleben. In den letzten Jahren erschienen Neuauflagen vergriffener oder schwer zugänglicher Werke sowie unzählige Editionen, Monographien und Werkausgaben zu den Veteranen der Bewegung. Zugleich zeigen sich nicht wenige junge AutorInnen und KünstlerInnen der Gegenwart von der konkreten Poesie geprägt und entwickeln diese unter den heutigen medialen Bedingungen und dem Einfluss jüngster künstlerischer Tendenzen weiter. [mehr]
Gabriele Witter: Herta Müller, 2014
Ausstellung Zentrum | 22.05.2015 - 30.08.2015

Poetry goes Photography

„Poetry goes Photography“ erweitert die akustische Dimension des Literaturfestivals Poetry on the Road. Gabriele Witter begleitet das Festival seit einigen Jahren fotografisch. Entstanden sind Portraits und Fotos, die an große und kleine Momente des Festivals erinnern, die Emotionen wachrufen und noch einmal erlebbar machen möchten. Die Ausstellung will das dokumentarische überwinden und die Emotionalität der Poesie sichtbar machen. In Kooperation mit Poetry on the Road und der Hochschule Bremen
Lutz Dammbeck, Herakles Konzept (Mediencollage Herakles), 1984-1985, Fotos: Karin Plessing,  © VG Bild-Kunst, Bonn 2015
Ausstellung Zentrum | 07.03.2015 - 28.06.2015

Lutz Dammbeck. Herakles Konzept (1977-1987)

Film Foto Buch Aktion
Lutz Dammbeck (1948 in Leipzig geboren) fasste seine Montagen aus Zeitungsausschnitten, Archivalien und Fotografien, seine Film- bzw. Mediencollagen aus Malerei, Tanz, Film und Musik, seine Installationen, Bilder, Fotografien und Texte 1984 unter der Bezeichnung „Herakles Konzept“ zusammen. Als ein sich permanent fortschreibendes Gesamtkunstwerk entwickelte sich das Herakles Konzept zu Lutz Dammbecks zentralem Thema, um das sich seine Arbeit bis heute dreht. Ausgangspunkt des Herakles Konzeptes bilden drei literarische Texte, die Lutz Dammbeck inspirierten: Das eigensinnige Kind, ein Märchen nach den Gebrüdern Grimm, Herakles 2 oder die Hydra von Heiner Müller aus dem Jahr 1972 und Die Ästhetik des Widerstands von Peter Weiss. Die drei Teile des Romans erschienen 1975, 1978 und 1981 in Westdeutschland, und als Gesamtausgabe 1983 in der DDR. [mehr]
Eugen Gomringer, Constellations, Spiral Press, Bern, 1953. Cover: Marcel Wyss. Reprint: eca, Berlin, 2008.
Ausstellung Zentrum | 17.01.2015 - 12.04.2015

Eugen Gomringer - Eine Hommage

Im Januar 2015 feiert Eugen Gomringer, Pionier der Konkreten Poesie, seinen neunzigsten Geburtstag. Das Zentrum für Künstlerpublikationen würdigt dies mit einer Präsentation, die einen Überblick über sein umfangreiches, vielfältiges Werk gibt, sowie eine Auswahl der zahlreichen Gemeinschaftsarbeiten mit anderen Künstlern vorstellt. Eröffnung und Symposium in Anwesenheit des Künstlers am Freitag, 16. Januar 2015, 18 Uhr. Eine Kooperation der Freien Universität Berlin, des Zentrums für Künstlerpublikationen und des Forschungsverbunds Künstlerpublikationen. [mehr]