Nemo propheta in patria

Cavellini und andere Projekte

28.06.2014 - 31.08.2014

Der italienische Künstler Guglielmo Achille Cavellini (1914-1990) stand mit zahlreichen internationalen Künstlerinnen und Künstlern in regem Austausch. In hohen Auflagen produzierte er im Rahmen seiner „Selbst-Historisierung“ Dokumente, Künstlerbücher, -postkarten, -briefmarken, oder auch einen weit verbreiteten Aufkleber in den italienischen Farben, mit dem er eine groß angelegte Ausstellung zu seinem diesjährigen 100. Geburtstag in Venedig voraussah. Ihm zu Ehren präsentiert das Zentrum für Künstlerpublikationen, kuratiert von Guy Schraenen, Künstlerpublikationen von Cavellini aus den Beständen des Archive for Small Press & Communication. Außerdem umfasst die Ausstellung eine Auswahl weiterer Projekte, die von einer vielfältigen, grenzüberschreitenden künstlerischen Kommunikation zeugen.

Cavellini verfolgte eine klare künstlerische Strategie: „Gewöhnlich findet ein Künstler von Rang erst nach dem Tode Anerkennung und Wertschätzung. Von dem Augenblick an erwacht weltweit das Interesse für sein Werk und für seine Person. Man forscht in nachgelassenen Papieren und Fotografien. Ich will verhindern, dass sich dies für mein Leben und Werk wiederholt; Daher sammle ich selbst und stelle zur Schau, was mich betrifft.“