Heman Chong: fictionfictionfiction

Ausstellung im Zentrum für Künstlerpublikationen

08.11.2019 - 01.03.2020
Heman Chong: o.T., Postkarte

Heman Chong „sammelt Dinge, ordnet sie nach und nach und stellt sie wie ein Sozialwissenschaftler einander gegenüber. Dem Anwachsen seiner Archive nachgehen zu wollen, hieße die verschlungenen Pfade eines Städters quer durch die Welt zu verfolgen und dabei Vorstellungen, Gegenstände und Situationen anzuhäufen. Es hieße, eine Karte der zeitgenössischen Welt und der individuellen Umlaufbahnen in ihr herzustellen.“ (Dean Summer) Die gesammelten Dinge veröffentlicht Heman Chong in Form von Postkarten Editionen, Künstlerbüchern, Zeitschriften oder Ephemera, die als Installation präsentiert werden. Die Werke von Heman Chong bewegen sich dabei auf der Schnittstelle von Bild, Performance, Situationen und Sprache.

fictionfictionfiction umfasst zwei bedeutende Werkkomplexe. Foreign Affairs (2019) ist eine Serie von scheinbar banalen Fotos von Hintertüren verschiedenster Botschaften. Die systematische Wiederholung von Bildern erinnert gleichzeitig an einen filmischen Rahmen und die Allgegenwart der Überwachungskamera, die nichts und alles beobachtet. Die Performance Words, They, Wrote, (2019) ist in den Ausstellungsraum und das Symposium Archives in Motion eingebettet. Sie stellt ein retrospektives Moment dar, in dem das Publikum hören kann, was Künstler über ihr Leben und ihre Arbeit schreiben sowie Objekte und Situationen aus Texten verhandeln.

Heman Chong (*1977, lebt in Singapur) ist Co-Direktor und Gründer (zusammen mit Renée Staal) von ‚The Library of Unread Books‘. Er hat an zahlreichen internationalen Ausstellungen und Biennalen teilgenommen, darunter die 1. Yichuan Biennale (2016), die 20. Sydney Biennale (2016), 10. Gwangju Biennale (2014), Asia Pacific Triennale 7 (2012), Performa 11 (2011), Momentum 6 (2011), Manifesta 8 (2010), 2. Singapore Biennale (2008), SCAPE Christchurch Biennale (2006), Busan Biennale (2004), 10. India Triennale (2000) und Singapur auf der 50. Biennale in Venedig (2003) vertreten.

Mit freundlicher Unterstützung durch