Schuloffensive

Die Weserburg und die Stiftung Bremer Schuloffensive e.V. fördern das kulturelle Leben und Lernen in der Stadt. In jedem Schuljahr werden museumspädagogische Projekte für Schüler*innen aller Altersstufen angeboten. Interessierte Lehrer*innen der Bremer Schulen können sich bei der Schuloffensive um eine Teilnahme an den Kunstprojekten bewerben. Die Ausschreibung erfolgt nach den Sommerferien. Projektbeginn ist jeweils im Herbst.

Wir freuen uns auch im neuen Schuljahr wieder vielseitige Jahresprojekte für alle Jahrgangsstufen im Rahmen der Bremer Schuloffensive anbieten zu können. Die inhaltliche Schwerpunktsetzung der unten aufgeführten Projektangebote kann im persönlichen Gespräch mit uns abgesprochen werden.

Das Programm der Schuloffensive orientiert sich inhaltlich an aktuellen Ausstellungen der Weserburg-Sammlungen und Sonderausstellungen. Entsprechend der Jahrgangsstufe bezieht sich die Auseinandersetzung auf den jeweiligen Kenntnisstand der Schüler*innen. In der ästhetischen Praxis werden Methoden angewendet, die auch unter den aktuellen Corona-Bedingungen mit einer Gruppe durchführbar sind: Zeichnung, Collage, Fotografie, verschiedene Druck- und Maltechniken.

 

Allgemeine Informationen

Zeitfenster:
Alle Projekte werden dienstags bis freitags, ab 11 Uhr angeboten. In Absprache evtl. auch bereits ab 9 Uhr möglich. Ab September/Oktober können die Projekte starten.

Folgende Projektvarianten sind wählbar:
Maxi-Projekt – 10 Termine,  je 90 Minuten
Mini-Projekt – 8 Termine, je 90 Minuten

Materialkosten:
Maxi-Projekt (10 Termine) EUR 3,- pro Schüler*in
Mini-Projekt (8 Termine; n.V. auch 6 Termine möglich) EUR 2,- pro Schüler*in
Die Kosten für die Anfahrt tragen die teilnehmenden Schulen.
Wir bitten die Schüler*innen eine eigene Federmappe mit Blei- und Buntstiften, Kleber und Schere zu jedem Termin mitzubringen.

Weitere Informationen:
Mirka Gewinner
0421 5983920, gewinner@weserburg.de

Projektangebote Bremer Schuloffensive 2021/22

Foto: Frank Pusch

Angebote für die Sekundarstufe I und II

Nachdem die Schüler*innen einen ersten Eindruck über die Kunstwerke in den Ausstellungen erhalten haben, erleben sie, welche Möglichkeiten sich bieten, mit oder durch Kunst in einen Dialog zu treten. Durch die Vermittlung von assoziativen Zugängen und von Fachwissen sowie durch Setzung von Impulsen für eigene kreative Prozesse wird das Interesse an Neuem und vielleicht auch zunächst Unverständlichem geweckt. Die Schüler*innen können sich so moderner Kunst und ästhetischen Konzepten selbstständig wie dialogisch annähern.
Theorie und Praxis werden verknüpft und mit unterschiedlichen Techniken und Methoden zusammengeführt. Es werden neue Sichtweisen entwickelt sowie mit persönlichen Interessen und Anliegen in Verbindung gebracht.

Mögliche Schwerpunktsetzungen für die Schuloffensive-Projekte in der Weserburg können sein:

1. Menschenbilder: Diversität in Arbeit
Was ist typisch Mensch? Welche Rolle spielt dabei Normalsein? Werke verschiedener Künstler*innen in der Ausstellung „So wie wir sind 3.0“ zeigen Porträts und Körperdarstellungen, die die Vielfalt des Menschseins spiegeln. Gleichzeitig hinterfragen sie aber auch kritisch das Denken in Stereotypen und reflektieren die Betonung des Weißseins im Kanon der Kunstgeschichte.

2. Eine Landschaft ohne Blau? Eine Bühne für Farben, Muster und Stoffe
Im Mittelpunkt dieses Programmangebots steht die Installationskunst der Künstlerin Ulla von Brandenburg. Die Kinder können farbenfrohe Traumwelten und sinnliche Erlebnisräume entdecken, die dazu anregen die Arbeitsweisen und Techniken der Künstlerin einmal im Kleinen praktisch auszuprobieren.

3. Fotografie: Der künstlerische Umgang mit Bildern
Was ist eine Fotografie? Was kann man wie mit dem Fotoapparat festhalten? Braucht man zum Fotografieren unbedingt eine Kamera oder geht es auch ohne? Diese Fragestellungen sind der Einstieg in das Projekt.

4. Mein Comic für die Kunst
Ein neu veröffentlichter Weserburg-Comic zeigt den Schüler*innen, wie wir zeichnerisch Geschichten zu den Kunstwerken (er-)finden können. Die Schüler*innen entwickeln im Projektverlauf eigene Comics zu ausgewählten Kunstwerken in der Ausstellung „So wie wir sind 3.0“, die eine Sammlung witziger und verrückter Sichtweisen auf die Welt der Kunst eröffnen.

Angebote für die Primarstufe

Hören, Sehen, Schmecken, Riechen, Fühlen… Kunst ist ein Genuss für alle unsere Wahrnehmungssinne – und bietet ein weites Feld zum Erforschen, Experimentieren, Basteln, Malen, …

Mögliche Themen für die Schuloffensive-Projekte in der Weserburg können sein:

1. Mein Comic für die Kunst
„Was will mir das Kunstwerk sagen?“ Die Kunstwerke im Museum senden Nachrichten und Geschichten an uns. In diesem Projekt geht es darum, die Geschichten mit Neugier und Fantasie aufzugreifen und eigene Ideen als Antwort zuzulassen. Ein neu veröffentlichter Weserburg-Comic zeigt den Schüler*innen, wie wir zeichnerisch eine Erzählung zu den Kunstwerken (er-)finden können. Die Schüler*innen entwickeln im Projektverlauf eigene Comics zu ausgewählten Kunstwerken in der Ausstellung „So wie wir sind 3.0“, die eine Sammlung witziger und verrückter Sichtweisen auf die Welt der Kunst eröffnen. Die Schüler*innen lernen verschiedene kreative Prozesse und Kunstkonzepte kennen. Dabei soll es v.a. um den multiperspektivischen Blick und das selbstbestimmte Arbeiten zu Kunstwerken gehen.

2. Eine Landschaft ohne Blau? Eine Bühne für Farben, Muster und Stoffe
Im Mittelpunkt dieses Programmangebots steht die Installationskunst der Künstlerin Ulla von Brandenburg. Die Kinder können farbenfrohe Traumwelten und sinnliche Erlebnisräume entdecken, die dazu anregen die Arbeitsweisen und Techniken der Künstlerin einmal im Kleinen praktisch auszuprobieren.

3. Farbrauschen: Schwarz-weiß-bunt
Wer hat Angst vor Rot, Gelb, Blau? Wie bunt ist einfarbig? Und können uns Bilder in Schwarz-Weiß genauso faszinieren wie bunte Bilder? Vor abstrakten und gegenständlichen Gemälden gehen die Schüler*innen diesen Fragen auf den Grund. So lernen sie die verschiedenen Spielarten zeitgenössischer künstlerischer Auseinandersetzungen mit Malerei kennen.

4. Rund ist die Welt der Kunst…
… und bunt. Die Künstler*innen, deren Werke in der Ausstellung „So wie wir sind 3.0“ ausgestellt werden, kommen aus unterschiedlichsten Ländern und wurden durch verschiedene kulturelle Einflüsse geprägt: Ghana, Türkei, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Amerika, Indien, Japan, …
In dem Projekt lernen die Schüler*innen zum einen die Werke dieser Künstler*innen und ihren künstlerischen Umgang mit Themen wie beispielsweise Sprache, Migration und Identität kennen. Auf visuell-poetischen Wegen wird den Schüler*innen so ein erster Zugang zum Thema kulturelle Kompetenz angeboten, der mit vielen kreativen Praxiseinheiten begleitet wird.

Bremer Schuloffensive 2020/21

Foto: Frank Pusch

2020 konnten trotz Pandemie einige Projekte erfolgreich begonnen und manche auch zu Ende gebracht werden.

Das Projekt drehte sich im Kern um unseren Alltag. Unter dem Motto „Stadt, Land, ich“, „Alltag mal anders!“ oder „Unerwartet! Zufall oder Kunst“ beschäftigten sich die Schüler*innen auf vielfältige Weise, mit kreativen Ideen und einer Menge Spaß mit der Gegenwartskunst der Weserburg. In der ästhetischen Praxis wurden vielfältige Methoden angewendet, wie unter anderem Collage, Fotografie, Maltechniken, Zeichnungen und Plastik.

Teilnehmende Schulen:

  • Alexander von Humboldt Gymnasium
  • Gesamtschule Bremen-West
  • Grundschule am Buntentorsteinweg
  • Grundschule an der Grambker Heerstraße
  • Grundschule am Halmerweg
  • Oberschule am Leibnizplatz
  • Wilhelm Wagenfeld Schule

Dank gilt den Kunstvermittlerinnen, die die Projekte entwickelt und durchgeführt haben:

  • Meike Su
  • Jutta Bastian
  • Vanessa Hartmann
  • Clara Kayser
  • Sirma Kekeç
  • Mara Ryser

Ausstellung Bremer Schuloffensive 2019

Präsentation der Werke von Schüler*innen, die im Rahmen der Bremer Schuloffensive 2018/2019 entstanden sind:

Farbrauschen – Kunst mit allen Sinnen

23. Juni bis 28. Juli 2019

In diesem Schuljahr haben sich sechs Schulklassen von der 1. bis 11. Klasse an den Bremer Schuloffensive-Projekten in der Weserburg beteiligt. Die Schülerinnen und Schüler besuchten für acht bis zehn Termine unser Museum für Gegenwartskunst. Vor den Originalen in den Ausstellungen gab es von laut ratternder und knatternder Maschinenkunst bis hin zu Malereien mit sanften Farbtönen einiges zu entdecken. Es wurde geforscht, quergedacht, gelacht, gefunden und erfunden, gemalt, gebastelt und noch vieles mehr. Entstanden sind Collagen, Tesafilm-Filmkinos, Radierungen, Tintenkleksen, kleineren Objekte und Malerei.

Jetzt können sich die Besucherinnen und Besucher der Weserburg in einer Ausstellung anschauen, was die Schülerinnen und Schüler in den letzten Monaten im Museum vor den Originalen und im Atelier geschaffen haben. Wir freuen uns über die wundersamen, zuweilen witzig-poetischen Werke, die noch bis Ende Juli 2019 in den Ausstellungsräumen der Kunstvermittlung zu sehen sind.

Wir danken den Kindern und Jugendlichen sowie den Schulen für Ihr Engagement, Ihre Lust und Ihre Freude am gemeinsamen Entdecken, was Gegenwartskunst alles sein kann, in die Projekte mit einzubringen:

  • Grundschule Karl-Lerbs-Schule (MINI-PROJEKT)
    Klasse: 2c; 22 Schüler*innen
  • Grundschule am Halmerweg (MINI-PROJEKT)
    Klasse: 1a; 20 Schüler*innen
  • Grundschule am Halmerweg (MINI-PROJEKT)
    Klasse: 2b; 19 Schüler*innen
  • Gesamtschule-West (MINI-PROJEKT)
    Klasse: 8d, 23 Schüler*innen
  • Oberschule an der Schaumburger Straße (MINI-PROJEKT)
    Klasse: 8d; 22 Schüler*innen
  • Wilhelm Wagenfeld Schule (MAXI-PROJEKT)
    Klasse: 11 (FOS: Fach „Entwerfen“); 28 Schüler*innen

Dank gilt den Kunstvermittlerinnen, die die Projekte entwickelt und durchgeführt haben:

  • Meike Su
  • Sirma Kekeç
  • Jutta Bastian
  • Vanessa Hartmann

Ausstellung Bremer Schuloffensive 2018

Die Kängurugruppe von der GS Buntentorsteinweg erprobt Konstruktionen aus bemaltem Papier

Präsentation der Werke, die im Rahmen der Bremer Schuloffensive 2017/2018 entstanden sind:

Von bunten Klecksen und anderem Rätselhaften

10. Juni bis 12. August 2018

Neun Schulklassen von der 1. bis 10. Klasse haben sich 2017/18 an den Bremer Schuloffensive-Projekten in der Weserburg beteiligt. Die Schüler*innen besuchten für acht bis zehn Termine die Weserburg. Vor den Originalen in den Ausstellungen gab es von bunt Gekleckstem bis hin zu anderen rätselhaften Darstellungen einiges zu entdecken. Es wurde geforscht, quergedacht, gelacht, gefunden und erfunden, gemalt, gebastelt und noch vieles mehr. Entstanden sind Collagen, Fotografien, Kurzfilme, kleinere Objekte und Malerei.

Teilnehmende Schulen:

  • Schule an der Karl-Lerbs-Str. | Zwei 2. Klassen; begleitende Lehrerinnen Frau Horst und Frau Grams
  • Grundschule Grolland | 2. Klasse; begleitende Lehrerin Frau Möhlmann
  • Grundschule am Buntentorsteinweg | 1.+2. Klasse; begleitende Lehrerin Frau Schlösser
  • Kippenberg Gymnasium | 8. Klasse; begleitende Lehrerin Frau Bongartz
  • Gesamtschule Bremen-Mitte | 8.-10. Klasse; begleitende Lehrerin Frau Högel-Sell
  • Grundschule am Pfälzer Weg | 3.+4. Klasse; begleitende Lehrerin Frau Schreiner
  • Grundschule am Bunsackerweg | 3. Klasse; begleitende Lehrerin Frau Kirst
  • Oberschule Sebaldsbrück |  7. Klasse; begleitende Lehrerin Frau Andersen

Dank gilt den Kunstvermittlerinnen, die die Projekte entwickelt und durchgeführt haben:

  • Meike Su
  • Sirma Kekeç
  • Jutta Bastian
  • Vanessa Hartmann

Der Verein bremer schuloffensive 2000 e. V.

Der Verein bremer schuloffensive 2000 e. V. wurde – wie der Name schon sagt – im Jahr 2000 gegründet. Initiatoren waren der damalige Bildungssenator, Willi Lemke, und der Präses der Handelskammer Bremen, Bernd Hockemeyer.

Die Bremer Schuloffensive unterstützt Schulen im Land Bremen schnell und unbürokratisch außerhalb des staatlichen Bildungsauftrages. Im Fokus stehen Projekte in den Bereichen Kunst & Kultur, Musik, Sprachförderung und Sport.

In den Projekten werden Sozialverhalten, Wahrnehmungs- und kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie Motorik von Schülerinnen und Schülern gefördert. Übergreifendes Ziel ist es, das Selbstwertgefühl der jungen Menschen sowie ihre emotionale Bindung an die jeweiligen Schulen zu stärken.

Weitere Informationen unter www.bremer-schuloffensive.de