Weitere Angebote

Die Weserburg bietet eine Vielzahl digitaler Angebote – Videorundgänge durch die Ausstellungen, eine Plattform zur Sound Art, ein Podcast mit wechselnden Gästen, ein virtueller Showroom, Projekte mit und für Jugendliche, bis hin zu regelmäßigen Postings in den Sozialen Medien. Hier finden Sie eine Auswahl aktueller Formate.

Sound Art online hören

The Re­si­dents, Birth, 1979 (Cover)

Auf www.soundcollection.de präsentiert die Abteilung Zentrum für Künstlerpublikationen die Sound Collection Guy Schraenen, eine der international umfangreichsten und bedeutendsten Sammlungen zur Sound Art. Sie zeigt die vielfältigen Verschränkungen von akustischen und visuellen Werken im Bereich der bildenden Kunst. Vinyl-Künstlerschallplatten bilden dabei einen besonderen Schwerpunkt.

Die frei zugängliche, stetig ergänzte Online-Plattform präsentiert ausgewählte Werke aus der Sammlung in Ton und Schrift. Schon über 300 Stücke sind zu hören. Kurzbiografien der Künstler*innen und Erläuterungen zu den jeweiligen Werken liefern ergänzende Informationen.

Videos zu den Ausstellungen

Videostill aus: Elina Brotherus. Why not?

Rundgänge durch die Ausstellungen wurden 2020 verstärkt als frei verfügbare Online-Videos produziert. Die Kurator*innen und Künstler*innen geben hier lebendige Einblicke in die Kunst, machen komplexe Zusammenhänge verständlich. Das Format findet großen Zuspruch und wird zu einem neuen Standard der Weserburg.

Eine Auswahl aktueller Videos findet sich auf dem Vimeo-Kanal der Weserburg.

Weserburg auf Vimeo

Digitale Führungen

Abwechslungsreich und informativ – die digitalen Führungen bieten spannende Hintergründe zu den Ausstellungen der Weserburg.

Neben digitalen Führungen, die wir öffentlich anbieten, können Sie auch exklusiv für Ihren persönlichen Kreis einen eigenen Termin buchen. Dauer 40 bis 50 Minuten mit der Möglichkeit, direkt Fragen zu stellen. Die Führung findet per Zoom statt. Der Zugangslink wird nach der Buchung zugeschickt.

100,– Euro, Gruppen bis 25 Personen

Informationen und Anmeldung

+49 (0)421-59839-0, info@weserburg.de

Instagram und Facebook

Screenshot eines Beitrags auf Instagram

Über die Online-Plattformen folgen der Weserburg zusammen mit dem Newsletter weit über 10.000 Abonnent*innen. Nahezu täglich werden die Inhalte der Ausstellungen spannungsreich aufbereitet und das mittlerweile konsequent zweisprachig in Deutsch und Englisch. Kurzeinführungen, Bilder aus den Ausstellungen, Werkbeschreibungen in verständlicher Sprache, überraschende Hintergrundinformationen, Videos, Instagram-Stories zu ausgewählten Themen, Mitmachaktionen und Gewinnspiele. Über Kommentare, persönliche Nachrichten oder Umfragen, aber auch über Likes ist ein direkter Austausch mit dem Publikum möglich. Der Ausstellungsbesuch wird hier nicht ersetzt, aber sinnvoll ergänzt und nachhaltig bereichert.

Weserburg auf Facebook

Weserburg auf Instagram

Video Lectures - Antimoderne Kontinuitäten

Video Lectures von Fabian Bechtle und Leon Kahane (Forum demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst). Auf Einladung der Weserburg Museum für moderne Kunst Bremen.

Corona bestimmt derzeit die Debatten und Gedanken. Tagtäglich zeigt sich, wie lebenswichtig gesamtgesellschaftliche Solidarität ist. Gerade deshalb dürfen wir die antidemokratischen Tendenzen, den Rassismus und den rechten Terror der letzten Jahre und Monate nicht vergessen. Die Weserburg hat die Künstler Fabian Bechtle und Leon Kahane vom Forum für demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst eingeladen, reaktionäre Aspekte in unserer Gesellschaft mit besonderem Blick auf den Kunstbetrieb in einer Reihe von vier Video Lectures zu beleuchten:

Folge 1: „Kulturpessimismus als Querfront“

Der Kulturpessimismus ist eine Abwehr von Modernität. Er löst die Konturen der politischen Lager über gemeinsame Feindbilder auf. Um eine progressive und durchaus radikale Kulturkritik an der Moderne nicht mit Kulturpessimismus zu verwechseln, sollte man am besten die Schuldzusammenhänge der Moderne mit den Mitteln der Moderne aufklären.

 

Folge 2: „Projektionen auf den Osten“

Die Projektion auf den Osten, hat in Deutschland eine lange Tradition. Konservativ-revolutionäre Kreise sahen bereits zum Anfang des letzten Jahrhunderts die Zukunft Deutschlands im Osten Europas. Der Osten ist heute zu einer Chiffre geworden, die eine identitäre Gegenkultur zum Ausdruck bringt, in der den einen der Osten als deutscheres Deutschland gilt und den anderen als das solidarischere. Das „Osterwachen“ wird somit auch in der Mehrheitsgesellschaft als eine Emanzipationsbewegung wahrgenommen, die gleichzeitig die verlockende Möglichkeit bietet, sich der eigenen historischen Schuldzusammenhänge zu entledigen.

 

Folge 3: „Erinnerungskultur und Schuldabwehr“

Die Erinnerung an die Shoah gehört zum gesellschaftlichen Selbstverständnis. Deshalb ist es wichtig einerseits die Erinnerungskultur grundlegend zu verteidigen und sie andererseits immer wieder in den Kontext aktueller Antisemitismusdebatten zu stellen. Revisionistische Eingriffe in die deutsche Erinnerungs- und Aufarbeitungsgeschichte zeigen die Bedeutung von Erinnerung für die Gestaltung der Gegenwart und der Zukunft.

 

Folge 4: „Traditionslinien der deutschen Kunst“

Unter dem Überbegriff „Deutsche Kunst“ verstehen die meisten heutzutage das gesamte Kunstschaffen in Deutschland. Sie ist demnach weder an die Nationalitäten der Künstlerinnen und Künstler gebunden, noch an einen speziellen Kunstbegriff. Tatsächlich war die Geschichte der deutschen Kunst aber immer von Kulturkämpfen begleitet. Äußere Einflüsse, Fortschritt und Modernisierung wurden als Gefahr für die kulturelle Identität der sogenannten Kulturnation Deutschland gesehen.

 

Informationen zum Forum demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst: forum-dcca.eu

Das Forum ist ein Projekt der Amadeu Antonio Stiftung: amadeu-antonio-stiftung.de

 

Was sindAntimoderne Kontinuitäten?

Die Moderne folgt dem Prinzip der Gleichwertigkeit der Individuen. Sie ist daher komplex und vielstimmig. Dieses Prinzip wurde durch Aufklärung und Säkularisierung gegen tradierte gesellschaftliche Hierarchien seit dem ausgehenden 17. Jahrhundert erkämpft. Auf dem Grundsatz der Gleichwertigkeit aufbauend, lässt sich die Moderne ständig hinterfragen und dadurch weiterentwickeln. Dieser der Moderne inhärente, aufklärerische Prozess produziert immer wieder auch Phasen der Veränderung und Ungewissheit.

Demokratie und Moderne bedingen sich gegenseitig im Prinzip der Gleichwertigkeit – und in dem Vertrauen darauf, dass die offene Gesellschaft und ihre Institutionen dieses Prinzip ebenfalls anerkennen.

Die Antimoderne ist als Antithese an die Moderne und ihre Grundsätze gebunden. Wenn wir von der Antimoderne reden, dann reden wir also von Weltbildern, die explizit oder in ihrer Konsequenz die Gleichwertigkeit der Individuen und damit auch die Demokratie in Frage stellen. Die Antimoderne kann also keine progressive Kritik an der Moderne sein und daher auch nicht ihre Schuldzusammenhänge und inneren Konflikte aufklären. Mit der Antimoderne kann man folglich keine fortschrittsverbundenen Fragen an die Menschen, ihre Gesellschaft und ihre jeweilige Geschichte beantworten. Der Entwurf einer progressiven Zukunft wird so ebenfalls unmöglich.

Die Antimoderne ist letztlich nur eine Abwehr der notwendigen Aufklärung von Missständen, die die Grundlage gesellschaftlichen Fortschritts bildet. Dadurch werden gesellschaftliche Ungleichheiten nicht nur konserviert, sondern auch legitimiert und reproduziert. Das ist die Kontinuität der Antimoderne – und diese gilt es im Sinne der Gleichwertigkeit zu bekämpfen.

Fabian Bechtle, Leon Kahane

Hör mal! Mein (Kunst-)Werk als Podcast

{"subsource":"done_button","uid":"7C5CC885-232D-4748-A458-1939F9FD6781_1600078482777","source":"other","origin":"gallery","source_sid":"7C5CC885-232D-4748-A458-1939F9FD6781_1600078483341"}

Workshop für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren

Was passiert, wenn wir uns Kunstwerke mit den Augen anhören – oder andersherum mit den Ohren ansehen? Welche Geschichten, Nachrichten oder Gefühle empfangen wir beim Betrachten von Bildern – oder Objekten? Wie drücken wir das mit Tönen, Klängen oder Sprache aus? Können uns Smartphones, iPads und Schnittprogramme dabei helfen, unsere Ideen und Fantasien anderen mitzuteilen?

Rund um diese Fragen drehte es sich alles in dem Workshop Hör mal! Mein (Kunst)Werk als Podcast Anfang Oktober 2020 in der Weserburg. Zehn Jugendliche nahmen daran teil und produzierten am Ende unter professioneller Anleitung ein eigenes Hörstück. Als Inspirationsquelle dienten dabei die Kunstwerke und Geräusche des Museums.

Hörstücke auf Spotify

Ein Kooperationsprojekt von

Weserburg Museum für moderne Kunst
Makemedia Studios
AWO Bremen
Bremer Jugendring

Projektleitung: Meike Su
Medienpädagogische Begleitung: Tobias Stalling, Stefan Gottwill
Filmdokumentation: Carla Zibell