Veranstaltungsvorschau

"nur das wichtige tun" – Modi des Zeichnens bei Silvia Bächli

Digitaler Vortrag von Dr. Kirsten Claudia Voigt, Kuratorin Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

Silvia Bächlis Zeichnen geht vom Körper aus – von dessen Gestalt einerseits, aber transformativ vor allem auch von dessen Erfahrung, dessen Vorstellung, dem Ermessen seiner Möglichkeiten. Das geschieht in äußerster Konzentration und Reduktion, die Werk und Betrachter*in Blick um Blick befreien – vom Ballast des Nebensächlichen. „nur das wichtige tun“ steht auf einer Zeichnung Silvia Bächlis aus dem Jahr 1999. Diese lapidare – auch ironische – Anweisung beschreibt eine „Ideallinie“ nicht nur künstlerischen Handelns. Silvia Bächlis Zeichnungen folgen ihr, nähern sich ihr, erreichen sie und finden dabei zum Essenziellen – in verschiedenen Modi, mit verschiedenen Methoden, die der Vortrag aufzeigen soll.

Zur Person:

1986-1991 Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft. 1991-1999 Arbeit als freie Kunst-, Theater- und Literaturkritikerin und Feuilleton-Redakteurin. 1996 Promotion mit einer Arbeit zu Joseph Beuys. Seit 1999 wissenschaftliche Angestellte, Kuratorin, Konservatorin für die Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts an der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und Lehrbeauftragte am Institut für Kunstgeschichte des KIT (früher Universität Fridericiana Karlsruhe). Zahlreiche Publikationen zur Kunst des 19. Jahrhunderts bis heute. Kuratorin von Ausstellungen z.B.  zum Werk von Joseph Beuys, Tony Cragg, Sean Scully, Silvia Bächli, Eric Hattan, Landschaft, Porträt und Natur.

Im Rahmen der Ausstellung Silvia Bächli. Lange Linien lang

Kostenloser Einwahllink: us02web.zoom.us/j/83464707035?pwd=eJ6_eH4nHx89NCN0ouXXl651jxgbhv.1
Meeting-ID: 834 6470 7035
Kenncode: 924077

Abbildung: Silvia Bächli, :nur das wichtige tun, 1999

 

Mittwoch, 05.10.2022
19:00 Uhr
Veranstaltungsvorschau

So wie wir sind 4.0

Ausstellungseröffnung

So wie wir sind 4.0 stellt rund 100 Werke von mehr als 80 Künstler*innen und -gruppen aus unterschiedlichen Zeiten und Kontexten zusammen. Fünf Themenareale auf 2.500 m² geben Einblick in die internationale Kunst von den 1960er Jahren bis in die heutige Zeit: Körperwelten, Deutschlandbilder, Ästhetischer Widerspruch, Ver-rückter Alltag und Minimalistische Tendenzen. Ergänzt werden diese thematischen Setzungen von einer Reihe von Künstler*innenräumen und einer außergewöhnlichen Kunstbar, einem ehemaligen Filmset. Auf diese Weise ergeben sich unerwartete Lesarten der Kunst der Gegenwart quer durch alle Medien.

Abb. Sturtevant, Warhol Flowers, 1964-1968, Leihgabe SÛ Collection

 

Freitag, 07.10.2022
19:00 Uhr
Eintritt frei

Statt Einführungsreden:
19 Uhr Kurzführung durch die Ausstellung mit Janneke de Vries
20 Uhr Kurzführung durch die Ausstellung mit Ingo Clauß
20:45 Uhr Kurzführung durch die Ausstellung mit Ingo Clauß
Veranstaltungsvorschau

Spektrale Landschaften - Performance

Mit Riccardo Castagnola, Komponist und Multimedia-Künstler

Für die Performance installiert Riccardo Castagnola eine digitale und interaktive Klangskulptur in der Ausstellung „Silvia Bächli. Lange Linien lang“. Inspiriert von den Werken Bächlis wandern Castagnolas Finger mit zeichnerischen Gesten über die Oberfläche der Skulptur. Die dadurch entstehenden improvisierten Klangerlebnisse treten in Dialog mit den Arbeiten der Schweizer Künstlerin.

Das Publikum ist eingeladen, an unterschiedlichen Sets teilzunehmen und zusammen mit Castagnola die Klangskulptur zu bespielen.

Im Rahmen der Finissage Silvia Bächli. Lange Linien lang

Abb. Silvia Bächli, ohne Titel, 2012

 

Sonntag, 09.10.2022
12:00 Uhr
Ohne Voranmeldung

Museumseintritt

Ort: Ebene 3
Veranstaltungsvorschau

Teresa Burga. Die Seiltänzerin

Führung und Kunstgespräch

Führungen mit Karin Puck durch die Ausstellung Teresa Burga. Die Seiltänzerin. Im Anschluss sind die Teilnehmerinnen herzlich eingeladen zu einem angeleiteten Kunstgespräch mit Monika Brunnmüller bei Kaffee und Kuchen in der Bibliothek.

In Kooperation mit
belladonna Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen e.V.

Abb.: Teresa Burga, La Equilibrista, 2020, Estate Teresa Burga & Galerie Barbara Thumm

 

Sonntag, 09.10.2022
15:00 Uhr
15 Euro / ermäßigt 10 Euro

Verbindliche Anmeldung unter service@belladonna-bremen.de, 0421 - 70 35 34 oder über belladonna-bremen.de

Die Veranstaltung ist für Frauen.
Veranstaltungsvorschau
Teresa Burga, Imàgenes I (Realización), 1967

Teresa Burga. Die Seiltänzerin

Führung und Kunstgespräch

Führungen mit Janneke de Vries durch die Ausstellung Teresa Burga. Die Seiltänzerin. Im Anschluss sind die Teilnehmerinnen herzlich eingeladen zu einem angeleiteten Kunstgespräch mit Monika Brunnmüller bei Kaffee und Kuchen in der Bibliothek.

In Kooperation mit
belladonna Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen e.V.

Abb.: Teresa Burga, Imàgenes I (Realización), 1967, Estate Teresa Burga & Galerie Barbara Thumm

 

Sonntag, 23.10.2022
15:00 Uhr
15 Euro / ermäßigt 10 Euro

Verbindliche Anmeldung unter service@belladonna-bremen.de, 0421 - 70 35 34 oder über belladonna-bremen.de

Die Veranstaltung ist für Frauen.
Veranstaltungsvorschau
Ohio #14, aus der Serie Planning Birmingham, 2006.

OHIO – Im Betrachten liegt der Unterschied

Magazinvorstellung und Gespräch mit Uschi Huber und Jörg Paul

Mit OHIO wurde 1995 ein Künstler*innen Projekt in Magazinform manifest. Ein Magazin, das weniger wie eine Ablage oder Container, aber eher wie eine Bühne angelegt ist. Die seit einiger Zeit aktuelle Ausgabe 17 bietet Raum für Videoaufnahmen und Photographien des Ingenieurs Michael Decker .“Die Aufnahmen entstanden von 1991 bis 2007 als fortlaufende Dokumentation seiner Arbeit in dem Bereich Heizungsbau und Installation, sowie seiner handwerklichen Aktivitäten im Privaten.“ Im Moment ist die 18. Ausgabe in der Konzeptionsphase.

Uschi Huber und Jörg Paul kommen auf Einladung des ERLKÖNIG Projektes nach Bremen ins Zentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg Museum für moderne Kunst und berichten über das Magazin. Wie hat alles begonnen und warum? Wer war am Anfang mit von der Partie? Wie kommt es zu den einzelnen Ausgaben? Worum geht es? Was sehen wir? Basale Fragen, die spannende Antworten bringen.

Mit freundlicher Unterstützung des Senators für Kultur Bremen
ERLKÖNIG in Kooperation mit dem Zentrum für Künstlerpublikationen, Weserburg Museum für moderne Kunst

Freitag, 04.11.2022
19:00 Uhr
5 Euro
Ohne Voranmeldung
Ort: Bibliothek
Veranstaltungsvorschau
Igor Grubić, Bicycle and Flag, 366 Liberation Rituals, 2008 - 2009, courtesy Art Collection Telekom

What is the Proper Way to Display a Flag?

Ausstellungseröffnung

Flaggen sind starke politische Symbole, die vielfältig in künstlerischen Werken aufgegriffen werden. Sie stehen für gemeinschaftliche Überzeugungen und Werte, betonen nationale Souveränität, markieren territoriale Grenzen, schließen ein und aus. Flaggen werden aber auch für Protest und Widerstand genutzt. Die Ausstellung in der Weserburg konzentriert sich auf aktuelle Positionen aus einem internationalen Kontext, um mittels zeitgenössischer Kunstproduktion über die Bedeutung, die Wirkmacht und den Einsatz von Flaggen nachzudenken. Fragen über unsere unterschiedlichen Vorstellungen von Identität, Nation und Herkunft kommen in den Blick.

Abb.: Igor Grubić, Bicycle and Flag, 366 Liberation Rituals, 2008 – 2009, courtesy Art Collection Telekom

 

Freitag, 18.11.2022
19:00 Uhr
Eintritt frei