Veranstaltungsvorschau

Heute schreibe ich. Katharina Zorn & Jasna Fritzi Bauer

Erster Ausstellungstag

In der Ausstellung Heute schreibe ich verbinden Katharina Zorn und Jasna Fritzi Bauer Gedichte von Bremer*innen mit audio-visuellen Darstellungsformen. Die Künstlerinnen integrieren und transformieren die Lyrik dabei unter anderem in Kurzfilme und multimediale Installationen.

Die Künstlerinnen werden an diesem Tag in der Zeit von 15 bis 17 Uhr in der Ausstellung anwesend sein

Katharina Zorn (*1992) und Jasna Fritzi Bauer (*1989) leben in Berlin. Seit 2019 beschäftigen sie sich neben dem lyrischen Schreiben mit grenzübergreifenden Disziplinen im multimedialen Bereich. 2021 haben sie den Berliner Hauptbahnhof mit einer Installation und einem Kurzfilm bespielt sowie in Frankfurt am Main das Rathaus und Teile der Schirn Kunsthalle visuell inszeniert. Weitere Informationen zu den bisherigen Projekten: www.heuteschreibeich.de

Jasna Fritzi Bauer ist zudem eine vielfach ausgezeichnete Film- und Theater-Schauspielerin. Derzeit ist sie unter anderem als Kommissarin im Bremer Tatort zu sehen.

Ausstellungslaufzeit: 24. Mai – 5. Juni 2022

Die Ausstellung Heute schreibe ich entsteht in Kooperation mit der Weserburg Museum für moderne Kunst.

Foto: Bella Lieberberg

Dienstag, 24.05.2022
11:00 Uhr
5 Euro / 3 Euro ermäßigt, Ort: Projektraum
Veranstaltungsvorschau
7121_21A 001

Ukrainian Night

Gespräch mit Miron Zownir (Künstler, Berlin), Kateryna Mishchenko (Verlegerin/Autorin, Kiew/Berlin) und Dr. Eduard Klein (Forschungsstelle Osteuropa, Bremen) zum 2015 erschienenen Buch Ukrainian Night (Verlag: Spector Books)

Zum Buch: Von 2012 bis 2014 bereiste Miron Zownir gemeinsam mit der Autorin Kateryna Mishchenko die Ukraine. Rund um die Proteste des Majdan besuchten sie mehrere Städte und ländliche Regionen. Durch den engen Kontakt zu lokalen Aktivist*innen vor Ort konnten Einblicke in die oftmals abgrundhafte Lebenswirklichkeit der Bevölkerung, wie zum Beispiel von drogenabhängigen, in Ruinen hausenden Jugendlichen in Odessa gewonnen werden. Zownir fotografierte Tuberkulosekranke, HIV-Positive, Waisenkinder und Bewohner verschiedener Roma-Lager. Die beeindruckende Bilder werden begleitet von den einfühlsamen Texten von Kateryna Mishchenko.

Miron Zownir und Kateryna Mishchenko sprechen mit Eduard Klein über die Entstehung ihres Buches sowie zur aktuellen Situation in der Ukraine und ihrer historischen Ausgangslage.

Im Rahmen des Schwerpunktraums Ukraine in der Ausstellung So wie wir sind 3.0

Abbildung: Miron Zownir, Maidan, 2014, Courtesy Galerie K Strich

Mittwoch, 25.05.2022
19:00 Uhr
5 Euro, Ort: Bibliothek

Mit Voranmeldung (Mo–Fr): info@weserburg.de, 0421-59839-0
Veranstaltungsvorschau
Bild 035

Silvia Bächli. Lange Linien lang

Ausstellungseröffnung

Silvia Bächli (*1956 in Baden, lebt in Basel) gilt als eine der wichtigsten zeichnerischen Positionen ihrer Generation. Seit 40 Jahren bereichern ihre Arbeiten in Tusche, Kohle, Pastellkreide oder Gouache die älteste Gattung der Bildenden Kunst mit neuen und unerwarteten Impulsen. 

Einführungsreden ab 19.15 Uhr im Hans Otte. Klanghaus (begrenzte Teilnehmer*innenzahl), parallel ist die Ausstellung geöffnet

Um 20.30 Uhr findet ein Gespräch mit Silvia Bächli und Janneke de Vries im Hans Otte. Klanghaus statt (begrenzte
Teilnehmer*innenzahl).

Abbildung: Silvia Bächli, Mantel Nr 7, 2017, Copyright: Silvia Bächli

Freitag, 03.06.2022
19:00 Uhr
Ohne Voranmeldung. Eintritt frei.
Ort: Ebene 3
Veranstaltungsvorschau

Lange Nacht der Bremer Museen 2022

Motto "Vom Hören Sehen"

Programm:

18 – 23 Uhr
Kurzführungen durch die aktuellen Ausstellungen
Jede volle Stunde

18 – 22 Uhr
Print it!
Mitmach-Stationen für Flach-, Umdruck- und Tiefdruck

18 – 1 Uhr
Records & Covers – die Sound Collection Guy Schraenen
Audio-visueller Präsentation von rund 25 Künstlerschalplatten

18 – 1 Uhr
Spectral landscapes
Interaktive Klanginstallation von Riccardo Castagnola

22:30 Uhr
Poetry Slam mit Bas Böttcher
In Kooperation mit Poetry on the Road

23:30 Uhr
Spectral landscapes – Performance
Mit dem Bremer Künstler Riccardo Castagnola

TAU
Das Restaurant in der Weserburg bietet Getränke und abendliche Snacks.

Samstag, 18.06.2022
18:00 Uhr
12 Euro, Familien 24 Euro, Single-Familien 12 Euro, Late-Night-Ticket ab 23 Uhr 6 Euro (Vorverkauf / Abendkasse)

Ticket berechtigt zum Eintritt in 30 verschiedene Museen und Ausstellungshäuser in Bremen und Bremen Nord
Veranstaltungsvorschau

10 Jahre Ensemble New Babylon - Konzert V

2022 feiert Ensemble New Babylon sein 10-jähriges Bestehen mit 10 Konzerten an 10 verschiedenen Konzertlocations in Bremen sowie 10 Auftragswerken.

KONZERT V – Auftragswerk an Michael Quell (*1960) für Streichquartett

PROGRAMM

Carola Bauckholt (*1959): Lichtung (2011/12) für Streichquartett
John Luther Adams (*1953): The Wind in High Places (2011) für Streichquartett
Michael Quell (*1960): Auftragswerk (2022, Uraufführung) für Streichquartett

Kompositionsauftrag des Ensemble New Babylon, finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung.

BESETZUNG

Violinen – Johannes Haase und Marijke Tjoelker
Viola – Hannah Craib
Violoncello – Kyubin Hwang

Dieses Konzert wird gefördert von: Senator für Kultur Bremen, klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest, Ernst von Siemens Musikstiftung, Schulze Fielitz Stiftung Berlin, Waldemar Koch Stiftung, Sparkasse Bremen

Weitere Informationen: https://www.ensemblenewbabylon.com/show/michael-quell-weserburg/

Sonntag, 19.06.2022
19:00 Uhr
Eintritt: 15 Euro / erm. 8 Euro / 3 Euro Bremen-Pass
Vorverkauf bei Nordwest-Ticket.
Veranstaltungsvorschau

Let's Talk Music

Der Gänsehauteffekt - Was Musik in Filmen bewirkt -

Gesprächskonzert mit Claudia Janet Birkholz

Gast: Henning Lohner, Filmmusikkomponist

In diesem Gesprächskonzert sprechen die Pianistin Claudia Janet Birkholz und der Filmkomponist Henning Lohner über die unterschiedlichen Formen der Filmmusik anhand der Arbeit von Henning Lohner und Kollegen. Mit Werken von Henning Lohner, György Ligeti, John Cage, Hans Zimmer, die Claudia J. Birkholz am Flügel spielt.

Henning Lohner, 1961 in Bremen geboren, wuchs in Kalifornien auf. Er studierte am Berklee College of Music in Boston und schloss 1987 als Magister in Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Romanistik an der Universität Frankfurt am Main ab. Ab 1985 nahm er Kompositionsunterricht bei Iannis Xenakis. Von 1984 bis 1989 war Lohner Assistent von Karlheinz Stockhausen und betreute 1988 am Teatro alla Scala in Mailand die Bühnenproduktion von dessen Oper Montag aus Licht.

Er arbeitete mit internationalen Musiker*innen zusammen wie Frank Zappa, Steve Reich und Hans Zimmer, schrieb die Musik zu zahlreichen deutschen und internationalen Filmen, darunter Lauras Stern, Incident at Loch Ness und The Ring 2, und wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet. 2012 wurde er beauftragt, für die Nachrichtensendung Tagesschau ein neues Klangbild zu komponieren.

Lohners Werk umfasst außerdem international ausgestellte Medienkunstprojekte sowie Arbeiten als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent verschiedener Dokumentarfilme.

Er hält im In- und Ausland Gastvorträge und unterrichtet seit 2004 als Gastprofessor an der Zürcher Hochschule der Künste.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen Realtime – Forum Neue Musik e.V. und der Weserburg Museum für moderne Kunst

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkassen Bremen AG

Donnerstag, 23.06.2022
19:00 Uhr
14 Euro / ermäßigt 8 Euro (Abendkasse),
Ort: Hans Otte. Klanghaus, Ebene 4 1/2
Veranstaltungsvorschau

Die Kunst nach dem Ende ihrer Autonomie

Buchvorstellung und Gespräch mit Wolfgang Ullrich

Muss Kunst heute politisch, fair und klimaneutral sein? Was unterscheidet sie noch von Mode und Design? Kritisch und zugleich kulturoptimistisch: Wolfgang Ullrichs umfassende Analyse eines Paradigmenwechsels, dessen Konsequenzen weit über die Kunst hinausreichen.

In Kooperation mit dem Verlag Klaus Wagenbach

Foto: Robert Hamacher

Mittwoch, 29.06.2022
19:00 Uhr
12 Euro / ermäßigt 6 Euro, Ort: Hans Otte. Klanghaus

Mit Voranmeldung (Mo–Fr): info@weserburg.de, 0421-59839-0