Mateo Maté. Landscape Europe 2020-2021

27.08.2021 - 03.10.2021
Mateo Maté, Landscape Europe 2020, 2020

Im Auftrag des Instituto Cervantes Bremen hat der spanische Künstler Mateo Maté eine Arbeit eigens für das Museum angefertigt. Die Installation Landscape Europe 2020-2021 wird der Weserburg als Schenkung überlassen. Das Werk entsteht im Rahmen des Programms Espacios ocupados innerhalb der Veranstaltungen zum 30jährigen Bestehen des Instituto Cervantes und wird von der Firma Märklin unterstützt.

Mateo Maté (*1964, lebt in Madrid) gilt als einer der bekanntesten spanischen Künstler seiner Generation. Alltägliche Gegenstände und Routinen werden in seinen Installationen und Filmarbeiten mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen verknüpft. Privates und Öffentliches, Politisches und Existentielles, Individuelles und Kollektives vermischen sich. Interessiert am symbolischen Wert der Landschaft als kartographischer Metapher, führt der Künstler Bekanntes so zusammen, dass das Vertraute gleichermaßen geheimnisvoll und bedrohlich erscheint.

In Landscape Europe 2020-2021 etwa durchfährt eine Spielzeugmodelleisenbahn beständig und fast trotzig eine Landschaft aus europäischen Tageszeitungen der Jahrgänge 2020/21. Eine Kamera auf der Lok nimmt die Fahrt auf, während eine Projektion auf der benachbarten Wand das Bild in Echtzeit wiedergibt: Schlagzeilen tauchen kurz auf, ohne fassbar zu sein. Die Meldungen zur Lage der Welt ziehen vorbei und verschwimmen zu einer alptraumartigen, seltsam ortlosen Landschaft des Immergleichen. Erinnerungen an das Spielzeug unserer Kindheit verknüpfen sich mit den Erfahrungen einer kameraüberwachten Gegenwart und einer durch Krisen bedrohten Welt. Durch die coronabedingten Verzögerungen, denen das Projekt unterworfen war, hat Landscape Europe 2020-2021 eine zusätzliche Aktualisierung erfahren. Die Zeitungslandschaft, die die Modelleisenbahn durchquert, ist eine Landschaft, die eng mit der Pandemie verknüpft ist. Landscape Europe 2020-2021 wird so zum Bild einer Zeit, an die wir uns noch in Generationen erinnern werden.

In Kooperation mit
Mit Unterstützung von