Veranstaltungsvorschau

Von Gelb und Blau und deren Steigerung – Zu Goethes Farbenlehre

Digitaler Vortrag von Dr. Jutta Eckle, Klassik Stiftung Weimar

Der Vortrag führt in die Grundgedanken von Goethes Farbenlehre ein. Ein Schwerpunkt bilden die Überlegungen aus dem „Didatische Teil“ des 1810 erstmals erschienenen Werks. Insbesondere die Abschnitte, die sich mit der sinnlich-sittlichen und symbolischen Wirkung der Farbe beschäftigen, werden eingehender mit dem Ziel betrachtet, Ulla von Brandenburgs Arbeiten in einem größeren historischen Kontext zu verortenund dadurch neue Perspektiven auf ihr Werk zu ermöglichen.

Dr. Jutta Eckle, Klassik Stiftung Weimar ist Literatur- und Wissenschaftshistorikerin, stellv. Abteilungsleiterin Editionen, Herausgeberin mehrerer wissenschaftlicher Goetheausgaben, darunter der Leopoldina-Ausgabe von Goethes Schriften zur Naturwissenschaft

Digitale Veranstaltung im Rahmen von „Ulla von Brandenburg. Eine Landschaft ohne Blau, wie ungefähr“

Zugangslink unter weserburg.de/veranstaltungen/vorschau/ (wird noch ergänzt)

 Abbildung aus Goethes naturwissenschaftlichem Nachlass © Klassik Stiftung Weimar, Goethe- und Schiller-Archiv

09.02.2022
19:00 Uhr
Veranstaltungsvorschau

CHRISTMAS GIFT

Letzter Ausstellungstag

27.02.2022
11:00 Uhr
Veranstaltungsvorschau

Timm Ulrichs Total

Letzter Ausstellungstag

Am letzten Tag seiner Ausstellung bietet Timm Ulrichs dem Publikum eine exklusive Gelegenheit, Aufkleber, Anstecker, Postkarten oder seinen Glückswürfel (Sechs mal die Sechs, für € 6,66) direkt bei ihm aus einem tragbaren Laden heraus zu erstehen.

Abbildung: Timm Ulrichs, Foto: Bettina Brach

27.02.2022
14:00 Uhr
Veranstaltungsvorschau
Stefan Panhans, Sieben bis zehn Millionen, 2005 (Videostill)

Deutschlandbilder

film:art 90 im City 46

Ein Programm mit experimentellen Filmen und Videos, kuratiert und eingeführt von Christine Rüffert (Universität Bremen)

Von Goethes Poesie bis zur Romantik eines Caspar David Friedrich, von neonazistischen Brandanschlägen bis einer Architektur deutsch-deutscher Vergangenheitsbewältigung, von der Neuen Deutschen Welle bis zum hysterischen Produktvergleich im Elektronikmarkt: Deutschlandbilder vermitteln einen Eindruck gesellschaftlicher Realität mit nationalen Untertönen.  Mit ihren kulturellen und historischen Bezügen entwerfen die Filme und Videos in ihrer häufig überzogenen Darstellung  ein gleichermaßen erschreckendes wie erheiterndes Bild deutscher Gegenwart.

Eine Begleitveranstaltung zur Ausstellung So wie wir sind 3.0 mit dem Themenareal Deutschlandbilder.

Die Filme:

Corinna Schnitt | Schönen, guten Tag | 1995 | 5:02
Hito Steyerl | Babenhausen  | 1997 | 4:00
Marieke van der Lippe | The Machine | 2020 | 16:09
Ted Gaier | Das war unsere BRD (Die Goldenen Zitronen) | 2019 | 10:00
Daniel Theiler | Top Down Memory | 2020 | 12:00
Stefan Panhans | Sieben bis zehn Millionen | 2005 | 5:18

Das Programm ist Teil der fortlaufenden kuratorischen Reihe »film:art«, die Filme zwischen Kunst und Kino ausstellt.

Weitere Informationen und newsletter unter www.uni-bremen.de/film/filmkultur/filmart/

09.03.2022
20:00 Uhr
Veranstaltungsort City 46, Birkenstraße 1, 28195 Bremen

Bitte informieren Sie sich vorab über die aufgrund von Corona geltenden Zugangsbeschränkungen und reservieren ggf. eine Karte: www.city46.de, 0421-957 992 90
Veranstaltungsvorschau
Sam Gilliam, Carousal Change, 1970, Tate London, Foto: rocor © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Färben, Falten, Nähen: Textile Wenden in der (Gegenwarts)kunst

Vortrag von Dr. Anne Röhl, Universität Siegen, Ort: Bibliothek

Textilien sind in Ulla von Brandenburgs Werk allgegenwärtig – als Schnüre, Bänder, Hüllen, Draperien, Vorhänge, Zelte und Patchworkquilts. Sie werden gefaltet, gespannt, aufgehangen und ausgelegt, genäht, gefärbt und gebleicht. Der Vortrag fokussiert das Färben bzw. Bleichen, Drapieren und Quilten und reiht diese Verfahren in die jüngste Kunstgeschichte ein. Hier zeigt sich das Textile als ein Medium des Übergangs, das Gattungen auflöst und Grenzen überschreitet.

Anne Röhl lehrt als Akademische Rätin a. Z. mit dem Schwerpunkt „Künste der Gegenwart“ an der Universität Siegen. Sie promovierte an der Universität Zürich mit einer Arbeit zur Rolle textiler Handarbeit in der US-amerikanischen Kunst der 1970er Jahre. Zu ihren Forschungsinteressen zählen neben Textilien in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts die Praktiken der Kunstausbildung sowie Materialitäten, Techniken und Geschlechterfragen in der Gegenwartskunst.

Abbildung: Sam Gilliam, Carousal Change, 1970, Tate London, Foto: rocor © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

29.03.2022
19:00 Uhr
Im Rahmen von „Ulla von Brandenburg. Eine Landschaft ohne Blau, wie ungefähr“.
5 Euro. Mit Voranmeldung: info@weserburg.de, 0421-59839-0