Shahar Marcus, 1, 2, 3, Herring, 2012, 2:30 Min.
Ausstellung | 20.04.2013 - 02.06.2013

PANORAMA

Junge Videokunst aus Israel
Die Nachrichten, welche uns regelmäßig aus Israel erreichen, sind selten beruhigend. Auch wenn es Perioden scheinbarer Ruhe gibt, schwelt der Konflikt unaufhaltbar weiter und droht permanent in Gewalt umzuschlagen. Wie lebt es sich in einem dauerhaft bedrohten Land? Wie lässt sich am Rande von Attentaten und Bombenanschlägen ein normales Leben schaffen? In einer Lounge entfaltet die Ausstellung mit aktuellen israelischen Videos ein Panorama über Strategien, dem Konflikt zu begegnen. Mit Humor und Respekt begegnen die Künstler/innen alltäglichen Ereignissen, historischen Realitäten oder schaffen Zukunftsvisionen. [mehr]
Christian Marclay, Actions: Splashhh Splosh (No. 2), 2012, Collection of Mr. &  Mrs. Levine, Courtesy Paula Cooper Gallery, New York
Ausstellung | 15.06.2013 - 06.10.2013

KABOOM!

Comic in der Kunst
Comicstrips und Cartoons waren für Künstlerinnen und Künstler von Beginn an eine stetige Inspirationsquelle. Doch erst mit der britischen und amerikanischen Pop Art erhielt die Sprechblasen-Welt im großen Stil Einzug in die Galerien und Museen. Roy Lichtenstein, Öyvind Fahlström und viele andere übernahmen die Ästhetik des Comics in ihre Malerei. Sie unterliefen damit provokativ die Trennung von Populärkultur und etablierter Kunst. Die Weserburg greift das Thema mit einer groß angelegten Ausstellung auf. Gezeigt werden Arbeiten von über 30 internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Sie demonstrieren eindrucksvoll den Einfluss von Comics auf die zeitgenössische Kunst seit den 1950er Jahren bis heute. [mehr]
Werner Büttner, „Meine Frau liest und Deine?“, 1993, Sammlung Falckenberg, © Werner Büttner. Foto: Egbert Haneke
Ausstellung | 27.10.2013 - 23.02.2014

Werner Büttner

Gemeine Wahrheiten
„Damals wie heute nahm und nehme ich die Malerei so ernst wie mein Kochgeschirr oder mein Auto“. (Werner Büttner)

Mit der Retrospektive „Werner Büttner. Gemeine Wahrheiten“ zeigt die Weserburg eine umfangreiche Schau mit Werken des Hamburger Künstlers. Zusammen mit Martin Kippenberger und Albert Oehlen prägte Werner Büttner seit den frühen 1980er-Jahren nachhaltig die deutsche Kunstszene. Bilder, Zeichnungen, Collagen und Skulpturen zeugen von Büttners Einfallsreichtum, Ironie, aber auch beißendem Spott gegenüber den gesellschaftlichen Realitäten. Die Ausstellung hebt die Bedeutung von Werner Büttner in Bezug auf die Entwicklung der deutschen Malerei im ausgehenden 20. Jahrhundert hervor, die er maßgeblich mitbeeinflusst hat und stellt ihn als eine ihrer zentralen Figuren und Vordenker dar.[mehr]
Ausstellung | 23.02.2013 - 30.06.2013

Gerd Rohling

Inside | Outside
Die Ausstellung „Inside – Outside“ zeigt jüngste Werke des Künstlers Gerd Rohling (*1946, Krefeld) aus der Sammlung Böckmann, Berlin, die ergänzt werden durch einige Arbeiten aus seinem Atelier. Im Zentrum stehen Werkserien wie „Immer im Bilde – Rouge“ oder „Sweet ‚n‘ Sour“, die in den vergangenen fünf Jahren entstanden sind, und mit denen der Künstler die Bandbreite seiner künstlerischen Sprache von der Malerei über die Skulptur bis hin zum Film im spielerischen Umgang mit einfachsten Materialien vorstellt. [mehr]
Norbert Schwontkowski, How to look at Art, 2009, Öl auf Leinwand, Olbricht Collection, Courtesy Contemporary Fine Arts, Berlin, Foto: Jochen Littkemann, Berlin
Ausstellung | 11.07.2013 - 21.04.2014

Norbert Schwontkowski

Dass ich ein Maler war
Zu Ehren des im Juni verstorbenen, international wirkenden Bremer Malers zeigen die Weserburg gemeinsam mit dem Studienzentrum für Künstlerpublikationen, die Kunsthalle Bremen, die Karin und Uwe Hollweg Stiftung sowie der Kunstverein Bremerhaven eine Auswahl von Werken aus den jeweiligen Sammlungen und Leihgaben aus Privatbesitz. Die Weserburg und das Studienzentrum für Künstlerpublikationen präsentieren dabei Gemälde, Zeichnungen, Graphiken und Bücher des Künstlers. Werke gleich mehrerer Sammlungen sind hier vertreten: Arbeiten aus der Olbricht Collection, der Sammlung Udo Seinsoth, der Sammlung Christa und Peter Bürger und weiterer Privatsammlungen bilden eine überraschend organische Einheit. Mit dabei sind noch nie gezeigte frühe Werke aus den 1980er Jahren und zwei ebenso unbekannte Linolschnitt- und Monotypieserien. Durchgängig fällt hier der formale Erfindungsreichtum, der subtile Humor, die souveräne Verwendung von Text und Sprache und ein Hang zur Spiritualität in Schwontkowskis Oeuvre ins Auge. [mehr]
Ausstellung | 11.08.2013 - 29.09.2013

TEN

Meisterschüler der Hochschule für Künste 2013. Karin Hollweg Preis 2013
Willkommen und Abschied, Abschluss und Aufbruch: Mit einer großen Gemeinschaftsausstellung in der Weserburg – Museum für moderne Kunst verabschieden sich zum Abschluss ihres Studiums auch in diesem Jahr die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Studiengangs Freie Kunst der Hochschule für Künste Bremen. Unter dem Titel „TEN“ sind aktuelle Arbeiten von zehn jungen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen: Andreas Becker, Christian Bungies, Yumi Jung, Min Jung Kang, Janine Klank, Franziska Keller, Marei Lutterbach, Lu Nguyen, Anna Roberta Vattes und Philipp Zähringer. [mehr]
Ausstellung | 17.12.2013 - 26.01.2014

vorBILD-nachBILD

Ausstellung des Kinderkulturprojekts 2013/14
„vorBILD-nachBILD“ heißt das neue Projekt von QUARTIER. Seit Oktober arbeiten 500 Kinder und Jugendliche in dem stadtweiten Kinderkulturprojekt. Zusammen mit 27 Künstlerinnen und Künstlern aus Bremen und Bremerhaven wird die Arbeit in den Künstlerwerkstätten, in Galerien und Museen untersucht. Wie verläuft die Arbeit im Atelier? Welche Techniken werden genutzt? Wie entsteht Kunst? Wie wird sie wahrgenommen und verkauft? [mehr]
Robert Therrien: Ohne Titel (Butterfly), 1990, Sammlung Lafrenz © VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Kunstwerke aus den Sammlungen

Double Rotation

Sammlung Lafrenz
Schon bei der Gründung der Weserburg hat die Sammlung Lafrenz das Selbstverständnis und das Erscheinungsbild des Sammlermuseums inmitten der Weser maßgeblich geprägt. Der Hamburger Apotheker Dr. Klaus Lafrenz hatte bereits seit den 1970er Jahren eine überzeugende und unverwechselbare Sammlung von Schlüsselpositionen der Minimal Art, Konzeptkunst, Arte Povera und verwandter Kunstströmungen aus den USA und Europa zusammengetragen. Auffallend war eine damals wie heute das Werk ausmachende Befragung der Medien und Materialien und der Grundbedingungen der Wahrnehmung durch die Künstler. In der Tat stellen die meisten der Lafrenz’schen Bilder, Skulpturen und Installationen nichts im mimetischen Sinne dar, sie bilden nichts ab, was außerhalb ihrer Selbst existieren könnte. Sie schaffen stattdessen auf sinnliche Weise unverwechselbare Situationen und Konfrontationen, welche sich sofort auf den Raum und schließlich auch auf den Betrachter übertragen. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 09.02.2013 - 12.05.2013

Bandsalat -Aufnahme, Rücklauf, Wiedergabe, Stopp

Audio-Kassetten in der zeitgenössischen Kunst
Der Kassettenrekorder eröffnete bildenden Künstlern vor allem seit den 1970er Jahren neue, einfache Möglichkeiten der Aufnahme und Verbreitung von Soundworks, Klangexperimenten, Interviews und Tondokumenten. Nicht mehr an aufwändige Studio-Technik oder Mindestauflagen gebunden, konnten in eigener Regie akustische Projekte umgesetzt und nach Bedarf kopiert, verbreitet und getauscht werden. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 15.06.2013 - 06.10.2013

Comic im Künstlerbuch

Im Rahmen von KABOOM! Comic in der Kunst
Im Rahmen der großen Sommerausstellung „KABOOM! Comic in der Kunst“ zeigt das Studienzentrum für Künstlerpublikationen in der Etage 3 1/2 eine Präsentation aus seinen umfangreichen Beständen. Zu sehen sind neben Künstlerbüchern auch weitere Künstlerpublikationen, wie Künstlerzeizungen, -zeitschriften, -schallplatten und Multiples. Eine Auswahl von rund 100 Werken veranschaulicht, wie bildende Künstler die Ästhetik und Erzählstrukturen des Comics aufgreifen, seine Figuren und Helden thematisieren und dabei eine dem populären Medium entsprechende Form wählen: das vervielfältigte, veröffentlichte, in Auflage erscheinende Kunstwerk.[mehr]
Ausstellung Zentrum | 13.09.2013 VERLäNGERT BIS 26.01.2014

Pia Pollmanns: was bleibt

Veranstaltet vom Arbeitskreis Bremer Archive
Archive sind Orte, an denen Informationen und Wissen erhalten und zugänglich gemacht werden, sie bilden unser kulturelles Gedächtnis. Auf der Schwelle zur digitalen Epoche dokumentiert Pia Pollmanns den Istzustand von Archiven. Das in 19 Häusern entstandene und 68 Fotografien umfassende Portrait Bremer Archive ist zugleich ein visuelles Plädoyer für deren Erhaltung und Nutzung.[mehr]

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 9
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 16
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken