Ausstellung Zentrum | 15.09.2017 - 07.01.2018

Annahme erwünscht!

Die Idee einer offenen Gesellschaft: Künstlerische Netzwerke im Kontext des Archivs Kees Francke
Der Philosoph Karl Popper fordert 1945 eine offene Gesellschaft, „in der man frei atmen kann, frei denken kann, in der ein jeder Mensch seinen Wert hat, und, in der die Gesellschaft keine überflüssigen Zwänge über die Menschen ausübt.“ In den 1960 und 1970er Jahren begann eine neue Generation von Künstlerinnen und Künstlern Kunstwerke u.a. in Form von Künstlerbüchern, Zeitschriften, Zeitungen, kleinen vervielfältigten Objekten, Postkarten, grafischen Plakaten und Audio-Kassetten zu schaffen und zu vervielfältigen. Diese wurden zu kleinen Preisen verkauft oder international mit Künstlerkolleg/innen über alle politischen Grenzen von Osteuropa bis Lateinamerika getauscht. Über die Post bildete sich so ein internationales Netzwerk, über das Künstler/innen der Zensur ihrer Werke entgehen konnten. Es entstand die sogenannte Mail Art. Jeder konnte sich beteiligen, niemand wurde ausgeschlossen, es gab keine Jurys und keine Zensur. Gesellschaftliche Visionen im Sinne Karl Poppers manifestierten sich in der Enthierarchisierung und Demokratisierung der Kunst. Zu sehen sind Arbeiten aus dem Archiv des niederländischen Künstlers Kees Francke, der in diesem Jahr 65 Jahre alt geworden wäre, ergänzt werden sie durch Werke aus anderen Archiven, um so die künstlerische Vernetzung darzustellen. Eine Kabinettausstellung in der Reihe "Auf der Galerie" [mehr]
Artpool: Einladung zu Commonpress  Nr. 51: Hungary Can be Yours. 1983
Ausstellung Zentrum | 16.06.2017 - 03.09.2017

Artpool

Aktives Archiv zeitgenössischer Kunst in Ungarn
Das 1979 von dem ungarischen Künstler György Galántai und Julia Klaniczay in Budapest gegründete Artpool Archive gehört zu den sieben bedeutenden Archiven in Europa, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die künstlerischen Materialien der neuen alternativen Bewegungen in der Kunst seit den 1960er Jahren zu sammeln, zu archivieren und zu bewahren. Die Ausstellung gibt einen Überblick über die Geschichte und die Aktivitäten von Artpool, aber auch über die einmalige Sammlung von osteuropäischen Künstlerpublikationen, vom Samizdat bis hin zur Sound Poesie. In Kooperation mit Artpool Art Research Center, Budapest. [mehr]
Ausstellung Zentrum | 03.06.2017 - 06.08.2017

Künstlerbücher für Alles

Artists' Books for Everything
+++ For English version: please click ENGLISH in top left corner +++ Künstlerbücher gehören zu den besonderen Phänomenen der zeitgenössischen Kunst. Seit ihrer Entstehung in den 1950er Jahren haben sie sich weltweit als neue Kunstform etabliert. Künstlerbücher sind autonome Kunstwerke in Form eines Buches. Als Kunstwerke in einer größeren Auflage stehen sie gleichsam für eine Demokratisierung der Kunst sowie für künstlerische Mobilität und Vernetzung. Sie entstehen als publizierte, gedruckte und vervielfältigte eigenständige Kunstwerke aus einer künstlerischen Konzeption heraus und in der Tradition von Dieter Roth, Ilya Kabakov und Marcel Broodthaers in Europa, Ed Ruscha und Michael Snow in Nordamerika, Ulises Carríon, Clemente Padin und Edgardo Antonio Vigo in Lateinamerika, William Kentridge in Afrika, Yoko Ono in Asien und Robert Jacks in Australien. [mehr]
Marikke Heinz-Hoek, Konstellation, 2008
Ausstellung Zentrum | 27.01.2017 - 04.06.2017

Marikke Heinz-Hoek

Linkepoot - Bücher und Editionen
Die Video- und Installationskünstlerin Marikke Heinz-Hoek entwickelte Anfang der 1990er Jahre über die Beschäftigung mit dem Computer ihre ersten Editionen. In den folgenden Jahren entstanden so zahlreiche Werke in kleiner bis unlimitierter Auflage. Die Beschäftigung mit der norddeutschen Landschaft und die Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Biografien sind Themen, die in ihren Editionen immer wieder aufkommen. Während die Foto-Edition „Stardust 6“ von 2015 beispielsweise Landschaftszeichnungen der Künstlerin auf ursprünglichen Weltraum-Fotografien verbindet, beschäftigt sich ein Disketten-Objekt aus den 1990er Jahren mit dem Leben Marilyn Monroes. [mehr]
Paul Heimbach: 6 Würfel in 90 Ansichten. 2002
Ausstellung Zentrum | 23.09.2016 VERLäNGERT BIS 15.01.2017

Paul Heimbach

Erinnerungen
Paul Heimbach schuf ein umfangreiches Werk von Künstlerbüchern und Auflagenobjekten. Beginnend mit frühen experimentellen Herangehensweisen in den 1960er Jahren, entstanden in späteren Phase mathematisch und kalendarisch geprägte Werkgruppen, in denen er durch den präzisen Einsatz von Farbe eine ganz eigene bildnerische Sprache entwickelte. Eine repräsentative Auswahl der publizierten Werke Paul Heimbachs befindet sich dank der großzügigen Unterstützung von Peter Foedisch im Zentrum für Künstlerpublikationen und wird in dieser Kabinettausstellung gezeigt. Paul Heimbach starb 2013. Im Dezember 2016 wäre er 70 Jahre alt geworden.[mehr]

Kontakt

Zentrum für Künstlerpublikationen / Weserburg
Teerhof 20
28199 Bremen
Telefon +49 (0)421 59839 40
E-Mail: studienzentrum@weserburg.de

Öffnungszeiten Studienraum

Dienstag bis Freitag 11-12:30 Uhr
Donnerstag 14-16:30 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten Ausstellungen

Die Ausstellungen des Zentrums für Künstlerpublikationen sind zu den Öffnungszeiten der Weserburg zu sehen:

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

YouTube

Hier finden Sie den YOU TUBE Channel des Zentrums für Künstlerpublikationen.

Facebook Zentrum für Künstlerpublikationen

NEWSLETTER Zentrum für Künstlerpublikationen

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten des Zentrums für Künstlerpublikationen.
[kostenlos bestellen]

European-Art.net

European-art.net ist eine Meta-Suchmaschine europäischer Archive zeitgenössischer Kunst. Das Zentrum für Künstlerpublikationen ist Teil dieses von der Europäischen Kommission geförderten Projekts.
[mehr]

Radio im FLuss

Das Radio des Zentrums für Künstlerpublikationen